| 06.15 Uhr

Asyldebatte
Bundesregierung erhöht Flüchtlingsprognose drastisch

Flüchtlinge – erschütternde Bilder aus aller Welt
Flüchtlinge – erschütternde Bilder aus aller Welt FOTO: afp, MM
Berlin. Deutschland wird sich auf deutlich mehr Flüchtlinge einstellen müssen als erwartet. Der Bundesinnenminister wird die Prognose Mitte der Woche wohl deutlich anheben. Die Vereinten Nationen stellen Deutschland aber Entlastung in Aussicht.

Die Bundesregierung wird ihre Flüchtlingsprognose voraussichtlich stark anheben. Die neue Vorhersage des zuständigen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, die Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch vorstellen wolle, werde "drastisch" höher ausfallen als die bisherige, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstag) unter Berufung auf Regierungskreise. Demnach könnten in diesem Jahr 650 000, womöglich sogar 750 000 Asylbewerber nach Deutschland kommen. Bislang hatte die Bundesregierung mit 450 000 gerechnet.

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, will Deutschland bei der Verteilung von Flüchtlingen entlasten. "Wir müssen die Verantwortung auf mehr Schultern in Europa verteilen. Es ist langfristig nicht tragbar, dass nur zwei EU-Länder - Deutschland und Schweden - mit leistungsfähigen Asylstrukturen die Mehrheit der Flüchtlinge aufnehmen", sagte Guterres sagte der "Welt" (Dienstag).

So verteilen sich Flüchtlinge auf Europa

Nach Angaben des UN-Kommissars haben seit Jahresbeginn rund 240 000 Migranten und Asylsuchende Europas Küsten erreicht. "Die meisten Menschen, die über das Mittelmeer in Booten kommen, flüchten vor Konflikten und Verfolgung. Alle Staaten in Europa haben die moralische Pflicht, sie willkommen zu heißen, und sie haben die eindeutige gesetzliche Verpflichtung, sie zu schützen", sagte Guterres.

"Im vergangenen Jahr flohen mehr Menschen als jemals zuvor seit Beginn unserer Aufzeichnungen", betonte der UN-Kommissar. Mehr als 60 Millionen weltweit hätten infolge von Konflikten und Verfolgung ihre Heimat verloren. "Wir können Menschen, die flüchten, um ihr Leben zu retten, nicht abschrecken. Sie werden kommen, und wahrscheinlich werden es noch mehr werden."

Dramatische Bilder von der türkisch-syrischen Grenze FOTO: afp, nb

Wichtig sei, die Ankunft der Flüchtlinge human zu gestalten, betonte der frühere portugiesische Ministerpräsident. "Ich bin beunruhigt, wenn Flüchtlinge als Eindringlinge, Jobsuchende und Terroristen dargestellt werden, um mit öffentlichen Ängsten zu spielen. Dies ist ein Kampf um Werte."

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.