| 07.13 Uhr

Rückzug von Frauke Petry
Geplanter Abgang einer Geschmähten

Bundestagswahl 2017: Frauke Petry will AfD-Fraktion nicht angehören
Meinung | Berlin. Frauke Petry wird im Bundestag nicht zur AfD-Fraktion gehören: Diese Nachricht inszenierte die Politikerin am Montagvormittag als Eklat auf der großen Bühne. Eine Überraschung ist ihr Ausstieg aber nicht - abgezeichnet hatte er sich schon lange.   Von Julia Rathcke

Schon um kurz nach sieben im ZDF-Morgenmagazin hätte Petry Gelegenheit gehabt, ihren Fraktionsverzicht zu verkünden, Moderatorin Dunya Hayali hatte sie sogar direkt danach gefragt. Aber Petry wich aus und wählte lieber die ganz große Bühne - die Bundespressekonferenz in Berlin.

Fotos: AfD-Chefin Frauke Petry sorgt für Eklat FOTO: dpa, jol

Vor der versammelten Hauptstadtpresse und ihren Kollegen des AfD-Vorstands betonte sie also nochmals ihren Anspruch, mittelfristig als Partei regierungsfähig zu sein, um dann zu sagen: Mit der AfD in ihrer jetzigen Form wäre dies nicht glaubwürdig, weshalb sie einer Bundestagsfraktion nicht zur Verfügung stehe. Mehr Misstrauensvotum geht nicht. Zumal von der eigenen (Noch-)Bundesvorsitzenden. Wie lange Petry das bleibt, ist offen. Naheliegend ist auch die Frage, wie lange sie überhaupt noch Parteimitglied ist. Die Vorstandskollegen André Poggenburg und Alice Weidel haben sie jedenfalls schon zum Austritt aufgefordert.

Dass Petry mit ihrem "realpolitischen" Kurs parteiintern keine Mehrheiten mehr findet, ist spätestens seit dem Bundesparteitag in Köln klar, wo ihr Antrag kurzerhand von der Tagesordnung gekickt wurde. Seitdem herrscht weitgehend Funkstille; Gauland selbst erklärte kürzlich, dass es seit Monaten zwischen Spitzenkandidaten und Parteichefin keinen persönlichen Kontakt gegeben habe. In Interviews ging Gauland auf Distanz zu Petry – und umgekehrt. Für den Wahlkampf war Petry weitgehend bedeutungslos, sagte sogar ihre eigene Abschlusskundgebung in Görlitz grundlos ab. Das starke Ergebnis hielt ihr nur noch einmal vor Augen: Die AfD braucht Frauke Petry nicht.

Gewinner und Verlierer der Bundestagswahl 2017 FOTO: dpa, kno

Petry braucht folglich eine Alternative zur Alternative für Deutschland. Wie die aussieht, lässt sie vorerst offen. Denn auch wenn sie in Sachsen ihr Direktmandat und den Wahlsieg vor der Union abgeräumt hat, muss sie sich jetzt fragen, wen und wie viele Parteifreunde sie noch hinter sich zählen kann. Ganz abgesehen von den Wählern.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundestagswahl 2017: Rückzug von Frauke Petry (AfD) ist keine Überraschung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.