| 08.21 Uhr

Bundestagswahl 2017
Merkel kündigt mehr als 50 Wahlkampfauftritte an

Bundestagswahl 2017: Angela Merkel kündigt mehr als 50 Wahlkampfauftritte an
Angela Merkel auf ihrer Wahlkampf-Sommertour im Juli 2017. FOTO: dpa, sts fgj
Berlin. Mehr als 50 Kundgebungen bundesweit wird Kanzlerin Angela Merkel im Bundestagswahlkampf absolvieren - davon neun in Bayern. Der Auftakt ist am 12. August in Dortmund bei einer Veranstaltung mit der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Das teilte die CDU-Zentrale am Montag in Berlin mit. Zwei Tage vor der Wahl sind der vorläufigen Planung zufolge am 22. September drei Auftritte vorgesehen - im hessischen Heppenheim, in Ulm in Baden-Württemberg und in München. Dazu wird auch CSU-Chef Horst Seehofer erwartet.

Union liegt in Umfragen weit vorn

Nach dem erbitterten Asyl-Streit mit der CSU hat Merkel die Reihen geschlossen und hält die SPD mit Herausforderer Martin Schulz in den Umfragen wieder deutlich auf Distanz. Dabei fährt die 63-Jährige bisher einen Amtsinhaber-Wahlkampf wie immer. Zu viel Siegesgewissheit soll sich aber keineswegs breitmachen. Auch die fast schon verdrängte Flüchtlingskrise könnte wieder brisant werden.

Dass die Ausgangslage zwei Monate vor der Entscheidung um die Macht vergleichsweise komfortabel ist, hätten auch viele Unionsstrategen nicht gedacht. Diese Wahl werde schwierig "wie keine zuvor" seit der deutschen Einheit, warnte Merkel noch im November. Da hatte sie gerade verkündet, wieder anzutreten - mit der Ambition auf dann 16 Jahre im Kanzleramt. Wahrlich "kein Zuckerschlecken" werde die Auseinandersetzung, mit starker Polarisierung und Anfechtungen von rechts wie nie, prophezeite sie beim CDU-Parteitag im Dezember. Und formulierte den Appell: "Ihr müsst, ihr müsst, ihr müsst mir helfen."

Merkel bleibt "cool"

War da was? In eine Wahlkämpferin "wie nie zuvor" hat sich Merkel bis dato nicht verwandelt. Selbst als Rivale Schulz zu Jahresbeginn zum Umfragekönig aufstieg und die SPD auf Augenhöhe brachte, schaltete die Kanzlerin nicht auf Offensive. Ungerührt weiterregieren, lautete die Devise, die sogar manche in den eigenen Reihen nervös machte. Dann kamen überraschend klare CDU-Siege bei den Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen. Aber alle Vorfreude für die Aussichten im Bund dimmte Merkel umgehend herunter.

Wenn sie Mitte August aus den ruhigeren Urlaubstagen im Grünen ins politische Berlin zurückkommt, wird es ein direkter Start in den Wahlkampf. Mehr als 50 Auftritte in der ganzen Republik sind geplant, allein neun im CSU-Revier Bayern. Wie wird die Stimmung sein? Bis auf weiteres macht Merkel keine Anstalten, etwas ganz anderes zu liefern als wieder einen konzentrierten Titelverteidiger-Wahlkampf. Dazu gehört, den Amtsbonus auszuspielen, den Rivalen nicht aufzuwerten, Angriffe ins Leere laufen zu lassen. Und Vorsicht, nicht zu sicher sein. Denn Stimmungen und die Themenagenda können sich rasch drehen.

Schulz macht Flüchtlingskrise zum Thema

Am Wochenende hat SPD-Herausforderer Schulz denn auch einen Versuch gestartet, Merkel aus der Reserve zu locken. Und zwar ausgerechnet in der Flüchtlingspolitik, die bisher so gut wie keine größere Rolle im Wahlkampf spielte. "Wer versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch", donnerte der Kandidat via "Bild am Sonntag" mit Blick auf Tausende Mittelmeer-Flüchtlinge in Italien. Ob die schwer kalkulierbare Attacke zündet, muss sich zeigen - auch für Schulz. Denn Merkels Flüchtlingskurs hat durchaus parteiübergreifend Anhänger. Eine sensible Stelle der Union testet er damit aber aus.

Denn nur mühsam haben CDU und CSU das Thema heruntergekühlt, das die Schwesterparteien monatelang erhitzte und Teile der Basis schwer gegen Merkel aufbrachte. "Eine Situation wie im Jahre 2015 soll und darf sich nicht wiederholen, da alle Beteiligten aus dieser Situation gelernt haben", lautet die Versöhnungsformel im gemeinsamen Programm.
Auf Seite 64. Doch weiter strittig ist die zentrale CSU-Forderung nach einer Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge, die im separaten "Bayernplan" landete - versehen mit einer Art Umsetzungsgarantie.

Kurz vor dem Urlaub hinterließ Merkel jedoch kühl, ihre Haltung zur Obergrenze sei ja klar: "Das heißt, ich werde sie nicht akzeptieren." Wie robust ist also der wichtige Wahlkampf-Frieden, für den CSU-Chef Horst Seehofer die Kanzlerin ansonsten wieder in höchsten Tönen lobt?
Ein Kick wäre, wenn Merkels Kampagne wiederholen könnte, was der CDU in den drei Landtagswahlen auch im Wettstreit mit der AfD gelang: für eine höhere Wahlbeteiligung zu mobilisieren und davon zu profitieren.
Bei einem Termin im Wahlkampffinale bestand die Kanzlerin schon vorab auf einem "Wie immer": Das TV-Duell mit Schulz am 3. September, das die Sender spontaner gestalten wollten, läuft nach dem Modell von 2013.

Hier finden Sie das  Wahlprogramm der Union.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundestagswahl 2017: Angela Merkel kündigt mehr als 50 Wahlkampfauftritte an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.