| 11.12 Uhr

Pannen in NRW-Wahllokalen
Zu wenige oder falsche Stimmzettel und fehlende Schlüssel

Bundestagswahl 2017 in NRW: Pannen in Düsseldorf und Mönchengladbach
Stimmzettel werden knapp. FOTO: dpa, fru
Düsseldorf. Am Wahltag hat es in mehreren Wahllokalen in NRW Pannen gegeben. In Mönchengladbach und Köln reichten die Stimmzettel nicht, in Düsseldorf wurden falsche Stimmzettel ausgegeben. In Krefeld öffnete ein Wahllokal mit Verspätung, weil der Schlüssel fehlte.

In Düsseldorf wurden in einem Wahllokal im Wahlbezirk 0106 im Stadtteil Garath die falschen Stimmzettel ausgegeben. Ausgegeben wurden die Stimmen für den Bundestagswahlkreis 106. Der Wahlbezirk gehört aber zum Bundestagswahlkreis 107, Düsseldorf II. Der Fehler fiel erst nach drei Stunden auf. Die Zweitstimme auf diesen Stimmzetteln bleibe gültig, teilte die Stadt mit. Es bestehe kein Einfluss auf die Zusammensetzung des Bundestages hinsichtlich der endgültigen Sitzverteilung, hieß es. Auswirkungen auf das Direktmandat gebe es ebenfalls keine. Da die Siegerin Sylvia Pantel (CDU) und den Zweitplatzierte Andreas Rimkus am Ende mehr als 9000 Stimmen trennten, fällt der Fauxpas nicht ins Gewicht. Falls es dennoch zu einer Beschwerde eines Kandidaten kommen sollte, muss sich der Wahlprüfungsausschuss des Bundestages damit befassen. 

In Mönchengladbach gingen in einigen Wahllokalen am Sonntagnachmittag die Stimmzettel aus. Stadtsprecher Wolfgang Speen bestätigte, man sei mit viel Personal im Einsatz gewesen, um die betroffenen Wahllokale mit neuen Stimmzetteln zu beliefern. "Es gibt in Mönchengladbach Wahllokale mit extrem hoher Wahlbeteiligung", sagte Speen. Warum aber in manchen Wahllokalen zu wenige Stimmzettel da waren, ist offen. "Wir hatten seit 16.45 Uhr keine Stimmzettel mehr", sagt Wahlvorstand Sylvia Zanders. Vor dem Wahllokal standen Wahlberechtigte zusammen und diskutierten die Situation. "Wir haben doch ein Recht, unsere Stimme abgeben zu können. Was geschieht jetzt?", fragt Günter Gesche, der mit Ehefrau Bianca gekommen war. Erst um 17.52 wurden von der Stadt neue Stimmzettel geliefert: Wer so lange ausharrte oder noch ein zweites Mal das Wahllokal ansteuerte, konnte die Stimme abgeben.

Überblick: Pressestimmen zur Bundestagswahl 2017 FOTO: qvist /Shutterstock.com/Retusche RPO

Auch in Köln haben 200 von 800 Wahllokalen neue Stimmzettel angefordert. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf die Kölner Stadtverwaltung. Der städtische Wahlleiter habe sofort Taxis losgeschickt, die die Stimmzettel in die Wahllokale bringen sollen. 680.000 Stimmzettel sind nach Angaben des Stadt-Anzeigers gedruckt worden. Die Ursache für den Engpass könnte die hohe Wahlbeteiligung sein. 

In einem Wahllokal in Krefeld-Traar konnten die Wähler erst ab 9 Uhr abstimmen. Die Wahlhelfer hatten den falschen Schlüssel bekommen und konnten das Wahllokal nicht wie geplant um 8 Uhr öffnen. Weil aber die Wahlunterlagen und auch erste Wähler da waren, wurde eine improvisierte "Open-air-Wahl" gestartet, sagte Krefelds Wahlamtsleiter Hans-Jürgen Neuhausen. Der richtige Schlüssel war gegen 9 Uhr an. Die Wähler nahmen die Panne mit Humor. 

Hier lesen Sie alles zur Bundestagswahl.

(heif, lsa, web, angr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundestagswahl 2017 in NRW: Pannen in Düsseldorf und Mönchengladbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.