| 17.09 Uhr

Die Jüngsten sind 26 Jahre alt
Die Neuen im Bundestag

Neue Gesichter im neuen Bundestag
Neue Gesichter im neuen Bundestag FOTO: dpa, Horst Ossinger
Nach der Bundestagswahl verändert der Bundestag sein Gesicht. Altgediente Parlamentarier gehen, neue kommen. 229 sind zum ersten Mal dabei, etwas mehr als ein Drittel der insgesamt 630 Abgeordneten. Die CDU entsendet erstmals eine Muslima und die SPD mit Karamba Diaby einen Dunkelhäutigen, die SPD stellt das Nesthäkchen. Ein Überblick.

Am Dienstag haben die Frischlinge ihre Büros bezogen. Für sie ist der Berliner Betrieb noch fremd. Insbesondere für manche aus der Union kam der Einzug in den Bundestag überraschend. Durch das fulminante Wahlergebnis der Union wurden auch Leute von den hinteren Listenplätzen ins Parlament gespült.

Einen dieser Leute hob am Dienstagabend das "heute-journal" im ZDF hervor. "Kaum zu glauben, ich bin vor 20 Jahren nach Deutschland gezogen, um Kühe zu melken", sagt der Neu-Abgeordnete und Kees de Vries, im früheren Leben Großbauer mit 900 Kühen in Sachsen-Anhalt. "Geile Sache", bilanziert er den plötzlichen Wandel. 

Zusammen mit 228 anderen ist in dieser Woche Premiere. Zum Start erhält er neben dem Glückwunschschreiben von Bundestagspräsident Norbert Lammert einen dicken Packen Informationen: Darunter einen Wegweiser, das Abgeordnetengesetz, Hinweise auf Leistungen für Abgeordnete, einen Sitzungskalender, einen vorläufigen Abgeordnetenausweis und die Bahn-Netzkarte.

Bei manchen überwiegt ganz menschlich die Unsicherheit. So bleiben bei der Union einige erst einmal stehen, als Fraktionschef Volker Kauder die konstituierende Sitzung einläutet. Sie trauen sich nicht, die wenigen freien Stühle zu besetzen.

Auch Heiko Schmelzle aus Ostfriesland kann es nicht glauben, dass er mit von der Partie ist. Er stand ganz hinten auf der Landesliste und stellte sich darauf ein, vier weitere Jahre warten zu müssen. "Zum Frühstück bekam ich dann den Anruf: Du bist drin!". 19 Jahre hatte sein Wahlkreis Aurich-Emden-Norden keinen CDU-Bundestagsabgeordneten mehr.

Freilich haben es einige der Neuen schon vorab zu einem gewissen Bekanntheitsgrad gebracht. Michelle Müntefering etwa, die Frau des früheren SPD-Parteivorsitzenden Franz Müntefering. Oder aber Karamba Diaby aus Halle. Der SPD-Politiker ist der erste aus Afrika stammende Abgeordnete –- er wurde im Senegal geboren. Ob er der deutsche Obama sei, wollen Journalisten wissen. "Nee, ich bin der Karamba Diaby aus Halle", sagt er dann. Im Bundestag  will er gegen Alltagsrassismus kämpfen.

Weitere neue Gesichter, Charaktere und Typen im Bundestag stellen wir Ihnen in unserer Fotostrecke vor. 

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Jüngsten sind 26 Jahre alt: Die Neuen im Bundestag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.