| 09.32 Uhr

Wahlkampf für AfD
Erika Steinbach sieht Gauland als Friedensbringer

Hintergrund: Erika Steinbach im Kurzportrait
Hintergrund: Erika Steinbach im Kurzportrait FOTO: dpa, ks aen KDE
Pforzheim. Erika Steinbach hat sich aktiv in den Wahlkampf für die AfD eingeschaltet. Den Spitzenkandidaten Alexander Gauland hält sie für fähig, Frieden in der Partei herzustellen.

Am Mittwochabend sagte die ehemalige CDU-Politikerin, eine Parteimitgliedschaft schließe sie aber vorerst aus. Nach 40 Jahren in der CDU brauche sie erst einmal "eine lange Atempause", sagte Steinbach am Mittwochabend im baden-württembergischen Pforzheim vor einer Wahlkampfveranstaltung der Rechtspopulisten. Die internen Querelen der AfD wirkten auf sie nicht abschreckend. Ähnliches habe es früher auch bei den Grünen gegeben. Außerdem traue sie dem AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, zu, "dass er die AfD wirklich befrieden kann".

Die ehemalige Vertriebenen-Präsidentin Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Eurorettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

(felt/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wahlkampf 2017 für AfD: Erika Steinbach sieht Gauland als Friedensbringer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.