| 07.42 Uhr

Wahl-O-Mat 2017
Welche Partei passt zu Ihnen?

Wahlomat - welche Partei passt zu mir 2017?
Das Logo des Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl. FOTO: Bundeszentrale für politische Bildung
Düsseldorf. Am 24. September wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer noch unsicher ist, was er wählen soll, der kann mit Hilfe des Wahl-O-Mat schauen, welchen Positionen der Parteien er am nächsten steht.

Was ist der Wahl-O-Mat?

Der Wahl-O-Mat ist ein Informationsangebot der Bundeszentrale für politische Bildung. Dabei handelt es sich um ein interaktives Tool, das zeigt, welche der zur Wahl zugelassenen Parteien der eigenen politischen Position am nächsten stehen. Wähler können also ihre Positionen mit denen der Parteien vergleichen.

Hier geht es zum Wahl-O-Mat.

Das Lexikon zur Bundestagswahl 2017 FOTO: dpa, Julian Stratenschulte

Wie funktioniert der Wahl-O-Mat?

Bei dem Tool bekommt der Nutzer 38 Thesen zu den wichtigsten Themen einer Wahl vorgelegt und kann diesen zustimmen, sie ablehnen oder sich als neutral positionieren. Außerdem kann man Themengebiete, die einem besonders wichtig sind, hervorheben. Am Ende sieht der Nutzer in Prozentzahlen, inwieweit seine Positionen mit den Positionen der Parteien übereinstimmen.

Wie sollte man das Ergebnis des Wahl-O-Mat bewerten?

Die Bundeszentrale für politische Bildung betont, dass das Ergebnis des Wahl-O-Mat nicht als Wahlempfehlung angesehen werden sollte, sondern "als Startpunkt, um sich noch besser über die zur Wahl stehenden Parteien zu informieren". Der Wahl-O-Mat könne nur erste Informationen zur Wahl und den Parteien geben.

Welche Parteien dürfen am Wahl-O-Mat teilnehmen?

Alle Parteien, die zur Wahl zugelassen worden sind. Der Nutzer kann dann mehrere auswählen, diese Auswahl aber auch immer wieder ändern. 

Fotos: Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2017 FOTO: dpa, mkx vge

Seit wann gibt es den Wahl-O-Mat und wie oft wird er genutzt?

Das Tool stellt die Bundeszentrale für politische Bildung seit der Bundestagswahl 2002 zur Verfügung. Seither wurde er mehr als 50 Millionen Mal genutzt. Auch bei vielen Landtagswahlen kommt er zum Einsatz. Bei der Bundestagswahl 2013 nutzten 13,3 Millionen Menschen den Wahl-O-Mat - ein neuer Rekord. 

Wie entstehen die Thesen für den Wahl-O-Mat?

Grundlage dafür sind zunächst die Partei- und Wahlprogramme der Parteien, aber auch programmatische Aussagen. Ein großes Team erarbeitet dann in mehreren Workshops die Thesen auf dieser Grundlage. Für dieses Team kann sich jeder bewerben, vor allem Jung- und Erstwähler sind gefragt. Die Antworten auf die Thesen selbst kommen aber direkt von den Parteien.

Sehen Sie hier, wie oft der Wahl-O-Mat in den ersten beiden Tagen seit seinem Start genutzt wurde.

Weitere Informationen zum Wahl-O-Mat bekommen Sie auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung.

Alles Wichtige zur Bundestagswahl und zum Wahlkampf erfahren Sie auch in unserem Blog.

(das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wahlomat - welche Partei passt zu mir 2017?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.