| 12.53 Uhr

Ausrüstungsdebatte bei der Bundeswehr
Kommission soll G36-Einsätze untersuchen

Bundeswehr: Kommission soll G36-Einsätze untersuchen
Wird sich die Bundeswehr bald vom Sturmgewehr 36 trennen? FOTO: dpa
Berlin. Das Sturmgewehr G36 ist eine der Standardwaffen der Bundeswehr. Nachdem bekannt wurde, dass es technische Probleme mit der Waffe gibt, will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nun frühere Einsätze untersuchen lassen.

Als Konsequenz aus den technischen Problemen beim Sturmgewehr G36 will Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zurückliegende Gefechtseinsätze mit der Waffe untersuchen lassen. "Ich werde eine Kommission damit beauftragen, mit dem neuen Wissen die Berichte über frühere Einsätze mit dieser Waffe noch einmal genau zu untersuchen. Wir werden dabei auch ehemalige Kommandeure befragen, ob ihnen aus heutiger Perspektive etwas berichtenswert erscheint", sagte von der Leyen der "Bild"-Zeitung.

Ihr sei das Vertrauen der Soldaten wichtig, dass mit Hinweisen sorgsam umgegangen werde. Auf die Frage nach möglichen Schadenersatzforderungen an den Hersteller Heckler & Koch sagte die Ministerin: "Das lässt sich jetzt nicht sagen. Zunächst müssen wir den Abschlussbericht auswerten."

Nach jahrelangen Untersuchungen hatte die Bundeswehr massive Probleme bei der Treffsicherheit ihres Standardgewehrs G36 eingeräumt und erste Konsequenzen gezogen. In den Einsätzen etwa in Afghanistan und im westafrikanischen Mali soll das Sturmgewehr nur noch eingeschränkt genutzt werden. Der Waffenhersteller Heckler & Koch weist die Vorwürfe mangelnder Treffsicherheit zurück.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundeswehr: Kommission soll G36-Einsätze untersuchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.