| 07.38 Uhr

Bundesernährungsminister
Schmidt will keine Extra-Steuer auf zuckerhaltige Getränke

Das ist Christian Schmidt
Das ist Christian Schmidt FOTO: dpa, geb lre wst fdt
Berlin. In Deutschland wird es wohl vorerst keine Steuer auf zuckerhaltige Getränke geben: Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) lehnt eine solche Abgabe nach dem Vorbild von Plänen in Großbritannien ab.

Abgaben auf Lebensmittel, die in einer ausgewogenen Ernährung nur in Maßen verzehrt werden sollten, seien nicht zielführend, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Erfahrungen in anderen EU-Ländern zeigten, dass dies in aller Regel nicht die gewünschte Lenkungswirkung habe. Zudem wäre damit ein hoher Verwaltungs- und Kontrollaufwand verbunden.

Die britische Regierung hatte im Kampf gegen Übergewicht Mitte März eine Steuer für Unternehmen angekündigt, die zuckerhaltige Softdrinks herstellen oder importieren. Die Abgabe soll rund 660 Millionen Euro einbringen, die in die Förderung des Grundschulsports fließen sollen.

Auch in Deutschland ist in den vergangenen Jahren über solche Steuern diskutiert worden. Die Getränkeindustrie sprach sich angesichts des neuen britischen Vorstoß entschieden dagegen aus. "Eine Softdrink-Steuer macht nicht schlank oder gesund, sondern ist Symbolpolitik", sagte der Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke, Detlef Groß, der dpa.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Christian Schmidt will keine Extra-Steuer auf zuckerhaltige Getränke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.