| 07.26 Uhr

"Colonia Dignidad"
Gauck räumt deutsche "Schuld" ein

Kolonie des Schreckens – die "Colognia Dignidad"
Kolonie des Schreckens – die "Colognia Dignidad" FOTO: dpa, ef kno cul fpt
Santiago de Chile. Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Staatsbesuch in Chile auf Deutschlands "Schuld" im Umgang mit der berüchtigten Sektensiedlung "Colonia Dignidad" hingewiesen.

"Natürlich machen auch demokratisch verfasste Staaten Fehler. Und manchmal laden auch sie Schuld auf sich", sagte er am Dienstag in der chilenischen Hauptstadt.

Das werde deutlich, wenn man auf deutsche Spuren in Chile blicke: "Wenn zum Beispiel deutsche Diplomaten jahrelang wegschauten, wenn in der deutschen Sekte 'Colonia Dignidad' Menschen entrechtet, brutal unterdrückt und gefoltert wurden, und dann gar der chilenische Geheimdienst dort foltern und morden konnte, so ist unser Erschrecken groß - auch darüber, was Demokraten zu verdrängen und zu verschweigen vermochten."

Gauck lobte in diesem Zusammenhang den jüngsten Vorstoß von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). "Unser Außenminister tut jetzt, was richtig und notwendig ist: die deutschen Akten zu diesem Fall frühzeitig zugänglich machen und so die offene Aufarbeitung fördern", so der Bundespräsident. Die wichtigeren Akten über die Diktatur seien allerdings die chilenischen; "hier befindet sich das Herrschaftswissen der Diktatur".

Steinmeier hatte im April angekündigt, den Umgang des Auswärtigen Amtes mit "Colonia Dignidad" aufzuarbeiten. "Zunächst einmal müssen wir mehr Transparenz schaffen", sagte Steinmeier bei einer Veranstaltung mit Zeitzeugen in Berlin. Akten von 1986 bis 1996 sollten für Wissenschaftler und Medien zugänglich gemacht werden.

Der Umgang mit dem Lager, das wegen der dortigen Gewalt berüchtigt war, sei "kein Ruhmesblatt in der Geschichte des Auswärtigen Amtes", so Steinmeier. "Über viele Jahre hinweg, von den 60er bis in die 80er Jahre, haben deutsche Diplomaten bestenfalls weggeschaut - jedenfalls eindeutig zu wenig für den Schutz ihrer Landsleute in dieser Kolonie getan."

Während der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet (1973-1990)
wurden in Chile schätzungsweise 3.200 Menschen ermordet und mehr als 30.000 gefoltert. Von vielen Opfern fehlt bis heute jede Spur.

Die deutsche Siedlung "Colonia Dignidad" wurde Anfang der 1960er Jahre von deutschen Auswanderern im Süden des Landes gegründet. Über Jahrzehnte lebten die Bewohner von der Außenwelt abgeschnitten. Die Geheimpolizei DINA unterhielt während der Diktatur ein Folterzentrum auf dem Anwesen.

Die chilenische Justiz verurteilte den Anführer der Sekte, Paul Schäfer, vor seinem Tod 2010 wegen Kindesmissbrauchs, illegalem Waffenbesitz und Folter zu insgesamt fast 30 Jahren Haft.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Colonia Dignidad": Joachim Gauck räumt deutsche "Schuld" ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.