| 21.31 Uhr

Bundestag
Ermittler vermuten russische Hacker hinter Angriff

Cyberangriff auf den Bundestag: Spur der Ermittler führt nach Russland
Die Cyberattacke auf den Bundestag Mitte Mai war einer der schwersten Angriffe bislang. Die Spur der Ermittler führt nach Russland. FOTO: dpa, Tim Brakemeier
Karlsruhe. Nach der jüngsten und bisher schwersten Cyberattacke auf den Bundestag hat sich die Bundesanwaltschaft in den Fall eingeschaltet. Einem Medienbericht zufolge führt die Spur der Ermittler nach Russland.

"Wir führen einen Beobachtungsvorgang", bestätigte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Dienstagabend einen Bericht von "Spiegel Online". Nähere Einzelheiten wollte die Sprecherin nicht nennen.

Laut "Spiegel Online" ist der Spionageangriff möglicherweise das Werk russischer Profi-Hacker. Das Online-Portal beruft sich dabei auf vertrauliche Quellen. Den deutschen Sicherheitsbehörden lägen inzwischen deutliche Indizien vor, die auf eine Urheberschaft russischer Cyberspione - womöglich eines Geheimdienstes - hindeuteten.

Vor zwei Wochen war bekanntgeworden, dass Bundestagscomputer Ziel einer bislang beispiellosen Attacke unbekannter Hacker geworden waren. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung hatte vor wenigen Tagen bestätigt, dass es den Hackern dabei gelungen sei, Daten zu stehlen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Cyberangriff auf den Bundestag: Spur der Ermittler führt nach Russland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.