| 16.21 Uhr

Der Fall Deniz Yücel
SPD und Grüne üben scharfe Kritik an Erdogan

Der Fall Deniz Yücel: SPD und Grüne üben scharfe Kritik an Recep Tayyip Erdogan
Deniz Yücel (Archivbild). FOTO: dpa, ks aen kde kno
Düsseldorf. Die Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wonach er eine Auslieferung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel an die Bundesrepublik ausschließt, sind bei sozialdemokratischen und grünen Politikern auf scharfe Kritik gestoßen.

"Die Aussagen von Präsident Erdogan zeigen, dass er Deniz Yücel als politische Geisel betrachtet", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen, unserer Redaktion. Erdogans Einlassungen seien auch deshalb erschreckend, weil sie bestätigten, dass es in der heutigen Türkei keine Rechtsstaatlichkeit mehr gebe, sagte der SPD-Politiker. "Es ist zu befürchten, dass der Schlüssel zur Freilassung von Herrn Yücel nicht mehr in den Händen der türkischen Justiz, sondern allein bei Erdogan liegt. Für Deniz Yücel sind das keine guten Nachrichten", sagte Annen.

Auch Grünen-Parteichef Cem Özdemir sprach von Geiselhaft. "Für Erdogan ist Deniz Yücel lediglich eine Geisel für seine absurden Machtspiele", sagte Özdemir unserer Redaktion. "Seine abstrus begründete Weigerung, Deniz Yücel nach Deutschland auszuliefern, beweist einmal mehr, wie fatal ein 'Ja' beim Referendum für die Türkei wäre", sagte Özdemir.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der Fall Deniz Yücel: SPD und Grüne üben scharfe Kritik an Recep Tayyip Erdogan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.