| 18.07 Uhr

Martin Erdmann
Deutschland will Spitzenposten bei der Nato besetzen

Deutschland will Spitzenposten bei der Nato mit Martin Erdmann besetzen
Martin Erdmann könnte zur NATO wechseln FOTO: dpa, car kde cul
Brüssel. Der deutsche Spitzendiplomat Martin Erdmann könnte der neue Stellvertreter von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg werden. Derzeit ist der 61-Jährige Botschafter in der Türkei.

Nach übereinstimmenden Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" und der Deutschen Presse-Agentur hat die Bundesregierung den 61-Jährigen in das Rennen um den wichtigen Posten geschickt. Er soll im Herbst neu besetzt werden.

Erdmanns schärfste Konkurrenz im Kampf um den Top-Job ist nach dpa-Informationen die US-amerikanische Staatssekretärin für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit, Rose Gottemoeller. Die 63-Jährige hat den Vorteil, fließend russisch zu sprechen. Ein Nachteil für sie könnte jedoch sein, dass mit Alexander Vershbow bereits seit 2012 ein Amerikaner den Posten besetzt.

Erdmann ist derzeit deutscher Botschafter in der Türkei. Er arbeitete zuvor allerdings schon 15 Jahre in der Bündniszentrale in Brüssel - unter anderem als Ständiger Vertreter der Bundesrepublik und als beigeordneter Nato-Generalsekretär.

Die Entscheidung über die Besetzung der Stelle trifft offiziell Stoltenberg. Wenn die Wahl auf Erdmann fällt, würde erstmals in der Geschichte des Bündnisses ein Deutscher Vizegeneralsekretär werden. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte sich nicht zu der deutschen Kandidatur äußern. "Personalfragen kommentieren wir nicht", sagte eine Sprecherin.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutschland will Spitzenposten bei der Nato mit Martin Erdmann besetzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.