| 16.06 Uhr

Haftstrafe
Ehemaliger PKK-Funktionär als Terrorist verurteilt

Hamburg. Ein ehemaliges Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ist in Hamburg zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der 37-Jährige muss wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung für zwei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. 

Der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts sah es am Freitag als erwiesen an, dass der türkische Staatsangehörige unter dem Decknamen "Siyar" zwischen März 2013 und Ende August 2014 unter anderem die Gebiete Darmstadt, Berlin und München leitete, für die PKK Spenden sammelte und Propagandaveranstaltungen organisierte.

Senat: Terror nicht mit Terror rechtfertigen 

Der Vorsitzende Richter Norbert Sakuth hob in der Urteilsbegründung besonders hervor, dass "die Türkei die Rechte der Kurden missachtet" und die Pressefreiheit und die Freiheit der Justiz im Land "stark eingeschränkt" seien. Der Senat habe daher "bezüglich des Verhaltens des türkischen Staates sehr genau hingesehen", da eine terroristische Vereinigung nur beurteilt werden könne, "wenn man auch das Umfeld beleuchtet". Man könne jedoch "Terror nicht mit Terror rechtfertigen", bekräftigte Sakuth.

Zugunsten des 37-jährigen Mannes berücksichtigte das Gericht, dass er in Deutschland bislang nicht vorbestraft sei, er die "Vertreibung aus seiner Heimat erleben musste" und bereits dreieinhalb Jahre in der Türkei inhaftiert gewesen sei. Zulasten des Angeklagten sei zu werten, dass es sich bei der PKK "um eine besonders gefährliche" Organisation handele. 

(beaw/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ehemaliger PKK-Funktionär als Terrorist zu Haftstrafe verurteilt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.