| 18.08 Uhr

Erfurt
Bischof Neymeyr löscht Licht am Dom wegen AfD-Demo

AfD-Demo in Erfurt: 8000 protestieren gegen Asylpolitik
AfD-Demo in Erfurt: 8000 protestieren gegen Asylpolitik FOTO: dpa, msc bsc
Erfurt. In Erfurt bleibt der Dom am Mittwochabend während einer geplanten Kundgebung der rechtskonservativen AfD dunkel.  Der Domberg solle nicht als prächtige Kulisse herhalten müssen, teilte ein Bistumssprecher am Dienstag in Erfurt mit.

Bereits in der vergangenen Woche war die Beleuchtung abgeschaltet worden. AfD-Fraktions- und Landeschef Björn Höcke hatte daraufhin Bischof Ulrich Neymeyr öffentlich kritisiert und ihn als Hobby-Politiker bezeichnet. Unterdessen hat sich ein Bündnis gegen die Kundgebungen der Partei gegründet.

Ziel des Bündnisses für Mitmenschlichkeit sei es, in den nächsten Jahren für ein tolerantes, weltoffenes und mitmenschliches Thüringen zu werben, sagte Sandro Witt, einer von drei Sprechern des Zusammenschlusses. Die Initiative wird Witt zufolge unter anderem von Sozialverbänden, Arbeitgebervereinigungen und der evangelischen und katholischen Kirche getragen. Die AfD protestiert mit ihren Kundgebungen in Erfurt gegen die Asylpolitik der Landes- und Bundesregierung. Vor einer Woche waren 4000 Menschen ihrem Aufruf gefolgt und damit deutlich weniger als in den Vorwochen.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erfurt: Bischof Neymeyr löscht Licht am Dom wegen AfD-Demo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.