| 07.52 Uhr

Flüchtlinge
CSU fordert Pflicht zu Integrations- und Deutschkursen

Hintergrund: Das ist das Milliarden-Paket der Bundesregierung
Hintergrund: Das ist das Milliarden-Paket der Bundesregierung
München. Gesellschaft und Politik debattieren über Maßnahmen zur besseren Integration von Flüchtlingen. Die CSU will einem Medienbericht zufolge nun die Menschen zu Deutsch- und Grundwertekursen verpflichten.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, geht dies aus der Beschlussvorlage für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe Anfang Januar hervor. In dieser heißt es demnach, Deutschland biete "Menschen, die zu uns kommen eine neue Heimat - als Gegenleistung erwarten wir einen starken Willen zur Integration". Deutschland müsse diese "Integrationsbereitschaft einfordern".

Jeder Flüchtling müsse sich "individuell im Rahmen einer Integrationsvereinbarung zu unseren Werten, unserer Rechtsordnung und den Regeln eines friedlichen Zusammenlebens bekennen". Diese Vereinbarungen müssten eine Pflicht "aller Kinder, Frauen und Männer" zum Besuch von Sprach- und Integrationskursen enthalten, berichtet die "SZ" weiter.

Auch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) betont eine Pflicht zur Integration. "Integration muss verbindlich sein", sagte sie der "Passauer Neuen Presse". "Doch Integration ist kein Automatismus." Es bedürfe großer Anstrengungen, die Flüchtlinge fit für den Arbeitsmarkt zu machen. "Die Flüchtlinge sollten wissen, was wir von ihnen erwarten: Wer dauerhaft hier bleibt, muss unsere Sprache lernen, unser Wertesystem kennen und die Regeln der Demokratie akzeptieren."

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(felt/dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.