| 18.13 Uhr

Für alle Flüchtlinge
Kraft und Dreyer erwarten beschleunigte Asylverfahren

Flüchtlinge: Hannelore Kraft und Malu Dreyer fordern beschleunigte Asylverfahren
Malu Dreyer und Hannelore Kraft (beide SPD) fordern von der Bundesregierung, die Asylverfahren deutlich zu beschleunigen. FOTO: dpa, pdz pil
Exklusiv | Berlin. Nach dem Asylkompromiss der Koalitionsspitzen haben die Ministerpräsidentinnen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, Hannelore Kraft und Malu Dreyer (beide SPD) die Bundesregierung aufgefordert, die Asylverfahren spätestens bis Frühjahr 2016 erheblich zu beschleunigen. Von Birgit Marschall

"Ich hoffe, dass wir vor allem durch mehr Personal bis Frühjahr 2016 eine deutliche Beschleunigung der Verfahren bekommen. Das ist die zentrale Herausforderung", sagte Kraft unserer Redaktion. "Die geplanten besonderen Aufnahmeeinrichtungen lösen das größere Problem nicht, dass wir schnellere Asylverfahren für alle Flüchtlinge brauchen. Das bleibt eine Aufgabe", sagte Dreyer.

NRW-Regierungschefin Kraft forderte den Bund zudem auf, aktuell keine weiteren Vorschläge in der Flüchtlingspolitik öffentlich zu diskutieren. "Wir sollten jetzt nicht immer wieder neue Themen auf den Tisch legen und vermeintliche Lösungen zur Eindämmung der Flüchtlingszuwanderung vorschlagen, die dann nichts bringen. Damit tragen wir zur Verunsicherung bei", warnte Kraft.

Die Chefs von CDU, CSU und SPD, Kanzlerin Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel, hatten sich am Donnerstag auf ein beschleunigtes Asylverfahren für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive geeinigt. Kern des Pakets sind drei bis fünf neue spezielle Aufnahme-Einrichtungen. Davon ist nur eine  Minderheit der Flüchtlinge betroffen.

Was im Einzelnen im neuen Asyl-Paket der Koalition steht, lesen Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.