| 06.15 Uhr

Flüchtlinge in Deutschland
Kommunen fordern rasche Umsetzung der Wohnsitzauflage

Die Eckpunkte des Integrationsgesetzes
Die Eckpunkte des Integrationsgesetzes
Düsseldorf. Die Kommunen haben die Länder aufgefordert, die von der Bundesregierung geplante Möglichkeit einer Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge sofort zu nutzen.

"Die Städte begrüßen sehr, dass mit dem Integrationsgesetz die von uns geforderte Wohnsitzauflage kommen wird, damit Flüchtlinge sich gerecht auf Städte und ländliche Gebiete verteilen", sagte Städtetagspräsidentin Eva Lohse (CDU) unserer Redaktion.

"Um die Integration zu erleichtern, muss diese Möglichkeit, anerkannten Flüchtlingen einen Wohnsitz zuzuweisen, sehr rasch in die Praxis umgesetzt werden", mahnte die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin. "Die Städte appellieren an die Länder, die Wohnsitzauflage zu nutzen und möglichst schnell und ohne großen Verwaltungsaufwand zu verwirklichen", sagte Lohse. Denn in einigen Ländern ist die Wohnsitzauflage offenbar noch umstritten.

Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, verwies auf die wachsende Geschwindigkeit, mit der das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) derzeit über Asylanträge entscheidet. Das Amt drücke "spürbar auf die Tube", sagte uns Sager.

Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge 2016 könnte bis zum Inkrafttreten des Gesetzes im September auf über 250.000 steigen. Bisher könnten sie alle ihren Wohnort frei wählen. "Das überfordert die gut 30 Kommunen, die bereits jetzt die Hauptanlaufpunkte der Flüchtlinge sind, etwa in Nordrhein-Westfalen", warnte Sager.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flüchtlinge: Kommunen fordern rasche Umsetzung der Wohnsitzauflage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.