| 19.33 Uhr

Eurokritische Partei
AfD versucht Richtungsstreit zu entschärfen

Frauke Pertry versucht AfD-Richtungsstreit zu entschärfen
Frauke Petry. FOTO: afp, OA/agz
Weinböhla. Die AfD beschwört zum Osterfest die Einheit der Partei. Parteichefin Frauke Petry will den bürgerlich-liberalen und den national-konservativen Flügel zusammenführen. In der Vergangenheit sei es häufig nicht um die Sache, sondern um Persönliches gegangen.

Mit einem "Oster-Appell von Weinböhla" will die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) in Sachsen den Richtungsstreit in der Partei entschärfen. Die Partei müsse konservative und liberale Strömungen zusammenführen, sagte Parteichefin Frauke Petry nach einem nichtöffentlichen Parteitag am Samstag in Weinböhla bei Dresden. Beide müssten erhalten bleiben. In der Bundespartei war in den vergangenen Wochen ein Streit zwischen dem bürgerlich-liberalen und dem nationalkonservativem Flügel über die künftige Ausrichtung ausgebrochen.

"Das ist eine demokratische Diskussion", die weitergeführt werden muss", sagte Petry. Der Appell betone die einigenden Elemente. Darin würden unter anderem Forderungen zur Europa- und Familien- und Asylpolitik formuliert. Petry sieht nach eigener Aussage gute Chancen, dass der Appell in der Bundespartei gehört werde. In den Auseinandersetzungen der vergangenen Wochen sei es häufig nicht um die Sache, sondern um Persönliches gegangen, sagte sie. "Das müssen wir künftig besser in den Griff bekommen."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Frauke Pertry versucht AfD-Richtungsstreit zu entschärfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.