| 15.06 Uhr

Grenzschutzagentur Frontex
1,55 Millionen unerlaubte Grenzübertritte in die EU

Frontex in Warschau: 1,55 Millionen unerlaubte Grenzübertritte in die EU
Boot mit Flüchtlingen bei der Ankunft auf der griechischen Insel Kos (Archiv). FOTO: dpa, hk
Warschau. Rund 1,55 Millionen Menschen haben innerhalb von elf Monaten unerlaubt EU-Außengrenzen überquert. Dies sei die bislang höchste Zahl solcher Grenzübertritte, erklärte die EU-Grenzschutzagentur Frontex . Allein im November seien 276.000 illegale Grenzübertritte gezählt worden, im Oktober seien es 283.000 gewesen.

In dem von der Flüchtlingskrise am stärksten betroffenen Griechenland wurden demnach im November rund 108.000 Menschen registriert, weniger als halb so viele wie im Vormonat. Nach Ansicht von Frontex sei wegen der sich verschlechternden Wetterbedingungen die Zahl der in Griechenland ankommenden Migranten zurückgegangen.

Möglicherweise hätten auch verstärkte Grenzkontrollen auf der Westbalkanroute die Flüchtlinge von der Reise abgehalten, hieß es. Die größte Gruppe der Menschen, die illegal Grenzen überschreite, seien Syrer, gefolgt von Afghanen und Irakern.

Die Grenzschutzagentur wies indessen auf mögliche Doppelzählungen hin. Eine größere Zahl von Menschen reisten etwa über Ungarn oder Kroatien ein zweites Mal in die EU ein.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(joh/KNA)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.