| 13.56 Uhr

Gipfel in Dresden
Geheime Weltpolitik beim Bilderberg-Treffen

Geheime Weltpolitik bei der Bilderberg-Konferenz 2016 in Dresden
Der Vorsitzende der Konferenz Henri de Castries. FOTO: dpa, mr jak jai
Dresden . Für Verschwörungstheoretiker ist das Treffen ein Rotes Tuch, Kritiker bemängeln fehlende demokratische Legitimationen: Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen kommen von Donnerstag bis Sonntag in Dresden ranghohe Politiker zusammen, um über die Weltpolitik zu beraten.

Anders als sonstige internationale Gipfel läuft das sogenannte Bilderberg-Treffen jedoch äußerst diskret ab. Journalisten sind nicht zugelassen, Erklärungen oder Pressekonferenzen gibt es nicht. Aus den Reihen der Bundesregierung werden die Minister Ursula von der Leyen, Thomas de Maizière und Wolfgang Schäuble (alle CDU) erwartet.

Die Bilderberg-Gruppe, die im Jahr 1954 auf Initiative des niederländischen Prinzen Bernhard gegründet wurde und nach ihrer ersten Tagungsstätte benannt ist, will "den Dialog zwischen Europa und Nordamerika" befördern. Die jährlichen Treffen finden hinter verschlossenen Türen statt, um den freien und offenen Meinungsaustausch zu befördern. Anders als bei öffentlichen Gipfeln sind die Teilnehmer weder durch ihre Funktionen noch durch inhaltliche Positionen gebunden.

Bei der Konferenz gelten die sogenannten Chatham-House-Regeln, die Teilnehmern die Verwendung von Informationen des Treffens nur erlauben, wenn sie die Identität des Sprechers nicht offenlegen. Die Vertraulichkeit der Konferenz erlaubt den Teilnehmern, "zuzuhören, nachzudenken und Erkenntnisse zu sammeln", erklären die Organisatoren.

Entscheidungen ohne demokratische Legitimation?

Kritiker bezichtigen die Bilderberg-Gruppe seit langem, bei ihren Konferenzen wichtige politische und wirtschaftliche Entscheidungen ohne demokratische Legitimation und öffentliche Kontrolle zu treffen. Auch wird der Gruppe, die Regierungschefs, Minister, Manager und Wissenschaftler zusammenbringt, vorgeworfen, für eine ultraliberale Ausrichtung der Globalisierung einzutreten.

Tagungsort in Dresden ist das renommierte Hotel Taschenbergpalais nahe der Semperoper. In einem Sicherheitsbereich verbot die Stadt alle Versammlungen mit mehr als 15 Teilnehmern. Die Polizei ist täglich mit etwa 400 Beamten im Einsatz, um das Treffen abzusichern.

Bislang sind 19 Kundgebungen und Mahnwachen gegen die Konferenz angemeldet, darunter von der NPD, der AfD und linken Gruppen, wobei sich die Anmeldungen zum Teil doppeln. Die Polizei geht gleichwohl von einem "lautstarken, aber grundsätzlich friedlichen Protest" aus.

Castries weist Kritik an Geheimhaltung zurück

Vor der Konferenz hat der Vorsitzende Henri de Castries Kritik an der jährlichen Gesprächsrunde einflussreicher Persönlichkeiten zurückgewiesen. "Warum konzentriert man sich so auf die Geheimhaltung von Bilderberg, wenn es jeden Tag zehntausende Treffen gibt, deren Inhalt nicht öffentlich ist?", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Paris in einem Interview. Bei der Konferenz würden keine Entscheidungen getroffen, es sei ausschließlich ein informeller Meinungsaustausch. "Es ist kein Parlament, keine operative Organisation", so de Castries, Chef des französischen Versicherungskonzerns Axa.

Damit manche Leute wirklich offen sprechen könnten und man echte Diskussionen bekomme, brauche es solche Konferenzregeln, sagte de Castries. "Ja, es stimmt, dass viele der Teilnehmer große Verantwortung haben, wichtige Jobs, die Akademiker einen hohen Fachkenntnisstand. Daran ist doch nichts falsch. Wenn wir unsere Welt besser verstehen wollen, ist es gut, Gespräche zwischen diesen Menschen zu erleichtern."

(felt/dpa/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geheime Weltpolitik bei der Bilderberg-Konferenz 2016 in Dresden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.