| 12.05 Uhr

Integrationspolitik
Gemeindebund unterstützt CDU-Plan für Mindestlohn-Ausnahmen

Hintergrund: So läuft das Asylverfahren ab
Hintergrund: So läuft das Asylverfahren ab FOTO: dpa, ua fpt
Berlin. Der Städte- und Gemeindebund hat für die Einführung von Mindestlohn-Ausnahmen und einer verlängerten Schulpflicht für Flüchtlinge plädiert und sich damit hinter die jüngsten Pläne der CDU gestellt. Von Birgit Marschall

"Die Flüchtlinge für bis zu sechs Monate vom Mindestlohn auszunehmen, ist genau der richtige Weg. Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose müssen wir da gleichstellen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Gemeindebundes, unserer Redaktion. "Ein Flüchtling, der in der Regel kein Deutsch spricht und noch über keine Berufsausbildung verfügt, ist genauso schwer am Arbeitsmarkt vermittelbar wie mancher Langzeitarbeitslose", sagte Landsberg.

Für Langzeitarbeitslose sei die Ausnahme mit Zustimmung der SPD beschlossen worden. Landsberg begrüßte auch Pläne der CDU, die Schulpflicht für Flüchtlinge zu verlängern. "Unbegleitete Minderjährige sind häufig zwischen 14 und 17 Jahre alt, können kein Deutsch, viele waren nur wenige Jahre oder gar nicht in einer Schule. Für sie brauchen wir die verlängerte Schulpflicht unbedingt", sagte Landsberg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeindebund unterstützt CDU-Plan für Mindestlohn-Ausnahmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.