| 20.15 Uhr

Atommüll-Endlager
Genehmigung für Salzstock Gorleben verlängert

Die lange Suche nach einem Atommüllendlager
Die lange Suche nach einem Atommüllendlager FOTO: dpa
Berlin/Gorleben. Der Salzstock Gorleben bleibt weiter im Topf möglicher Standorte für ein Atommülllager in Deutschland. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch in Berlin für eine Verlängerung der sogenannten Veränderungssperre bis zum 16. August 2025.

Das Ministerium erklärte, der Bund sei nach dem Endlagersuchgesetz verpflichtet, "den Salzstock Gorleben unter Gewährleistung aller rechtlichen Erfordernisse offenzuhalten", solange er nicht im Suchverfahren ausgeschlossen wurde.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) betonte: "Die Verlängerung der Veränderungssperre ist keine Vorfestlegung auf den Standort Gorleben. Ich stehe für ein neues Endlager-Suchverfahren, das transparent und ergebnisoffen ist: Kein Endlagerstandort ist gesetzt, aber auch keiner von vornherein ausgenommen."

Gorleben war jahrzehntelang als Endlager für hochradioaktiven Atommüll vorgesehen, ehe eine neue Suche nach einem geeigneten Standort begann. Die bisherige Genehmigung stammte von 2005 und ist noch bis zum 16. August 2015 gültig. Der Bundesrat muss der Fristverlängerung noch zustimmen. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) kritisierte die Fristverlängerung.

Von der Eisenerzgrube zum Atommüllendlager FOTO: rpo
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gorleben: Genehmigung für Atommüll-Endlager verlängert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.