| 14.26 Uhr

Grenze nahe Passau
Das lange Warten auf den Grenzübertritt

Passau - täglich bis zu 10.000 Flüchtlinge
Passau - täglich bis zu 10.000 Flüchtlinge FOTO: ap
Passau. Seit Tagen wollen tausende Flüchtlinge die Grenze von Österreich nach Deutschland überqueren. Die Behörden arbeiten bis zum Anschlag. Und für die Flüchtlinge heißt es oftmals stundenlang auf die Weiterreise warten - bis in die Nacht bei niedrigen Temperaturen. 

Mit Bussen bringen die österreichischen Behörden die Flüchtlinge, die oftmals aus Syrien, aber auch aus Afghanistan oder dem Irak stammen, an die Grenze zu Deutschland. In ganz Bayern kamen am Mittwoch bis Mitternacht 8150 Migranten an, allein rund 6600 davon im Bereich Passau. Auch am Donnerstag werden neue Busse erwartet. 

Die Flüchtlinge, darunter auch viele Kinder, hätten zum Teil bis tief in die Nacht ausharren müssen, bis sie in Unterkünfte transportiert worden seien, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion in Passau. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt hätten mehrere Personen wegen Unterkühlungen behandelt werden müssen. Es ist eine der letzten Etappen auf einer Flucht, die viele Menschen oft wochenlang zu Fuß durch Europa führte.

Wir schauen nach Passau. Mit einem Klick auf das Bild erfahren Sie mehr.

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(das/dpa/rtr)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.