| 14.20 Uhr

Vorstoß von Landwirtschaftsminister Schmidt
Grünen kritisieren Pläne für neues Verfallsdatum

Was das Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet
Was das Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet FOTO: dpa, Tim Brakemeier
Berlin. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plant die Einführung eines "Verbrauchsverfallsdatum", das der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken soll. Die Grünen kritisieren die Pläne als "Alibi-Veranstaltung". 

Schmidt hatte in einem Interview mit unserer Redaktion gesagt, dass es künftig neben dem bekannten Mindesthaltbarkeitsdatum auf den Verpackungen auch ein "Verbrauchsverfallsdatum" geben solle. 

Mit der detaillierteren Kennzeichnung sollen Verbraucher "einen Korridor erkennen können zwischen Mindesthaltbarkeit und dem tatsächlichen Verfall eines Produkts", sagte Schmidt. Viele Verbraucher interpretierten die Mindesthaltbarkeit als Verfallsdatum und schmissen nach Ablauf zum Beispiel einen noch genießbaren Joghurt ungeöffnet weg. "Das muss nicht sein", sagte der Minister.

Bei dauerhaft haltbaren Produkten wie Nudeln oder Kaffee soll das Mindesthaltbarkeitsdatum nach Schmidts Plänen gänzlich wegfallen. Derzeit landen den Angaben zufolge in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll - diese Zahl will Schmidt bis 2030 halbieren. Die Bundesregierung bemüht sich dabei um eine EU-weite Neuregelung des Haltbarkeitsdatums.

Skepsis bei den Grünen

Der neuerliche Vorstoß von Schmidt sei "total verwunderlich", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch, der Nachrichtenagentur AFP. Bereits im März habe der Minister Änderungen beim Haltbarkeitsdatum gefordert, "und dann haben wir nie wieder was davon gehört".

"Ich bin skeptisch, denn aus seinen großen Ankündigungen ist nie etwas geworden", sagte Maisch weiter. Schmidts Vorschlag sei eine "Alibi-Veranstaltung". Grundsätzlich könne zwar über Änderungen beim Mindesthaltbarkeitsdatum nachgedacht werden. "Aber davon sollte man sich nicht zu viel versprechen."

Der Großteil des Lebensmittelmülls in Deutschland seien Produkte ohne Mindesthaltbarkeitsdatum, sagte die Grünen-Politikerin. Außerdem sei Studien zufolge nur eine kleine Minderheit der Deutschen der Ansicht, dass Lebensmittel nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht mehr verzehrbar seien.

"Warum setzt Herr Schmidt nicht die fraktionsübergreifenden Beschlüsse des Bundestags um, in denen seit 2012 konkrete Zielvereinbarungen für die Reduzierung des Lebensmittelmülls gefordert werden?", fragte Maisch. Dabei müsse die gesamte Lebensmittelkette vom Acker bis zum Handel ins Auge gefasst werden. Für die Landwirtschaft hieße das eine Abkehr von der Massenproduktion für den Weltmarkt hin zu mehr ökologischer Qualität und Regionalität.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist in Deutschland seit mehr als 30 Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt an, bis zu welchem Datum mindestens das ungeöffnete und richtig gelagerte Lebensmittel seine spezifischen Eigenschaften wie Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz und Nährwert behält. Es ist also kein Verfallsdatum, sondern lediglich die Garantie des Herstellers für bestimmte Qualitätseigenschaften.

Der Landwirtschaftsminister will auch neue Methoden fördern, die Haltbarkeit zu deklarieren. So könnte ein Joghurt sein Verfallsdatum künftig selbst bemerken. "Nach meiner Vorstellung wären zum Beispiel sensitive Folien auf den Deckeln von Joghurtbechern nützlich, die farblich anzeigen, ob das Produkt noch genießbar ist oder nicht", sagte Schmidt der "Rheinischen Post". Für die Forschung zur Entwicklung intelligenter Verpackungen wie für den Joghurt stellt sein Ministerium demnach zehn Millionen Euro zur Verfügung.

(jco/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vorstoß von Landwirtschaftsminister Schmidt: Grünen kritisieren Pläne für neues Verfallsdatum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.