| 08.15 Uhr

EU-Kommissar Oettinger
"EU braucht 2016 zwei Milliarden Euro von Deutschland für Flüchtlinge"

Günther Oettinger: * "EU braucht 2016 zwei Milliarden Euro von Deutschland für Flüchtlinge
EU-Kommissar Günther Oettinger nennt konkrete Forderungen an Deutschland. FOTO: dpa, jw lb lof tba
Berlin. EU-Kommissar Günther Oettinger hat die Spitzen der großen Koalition vor ihren Treffen am Wochenende aufgerufen, den Streit in der Flüchtlingspolitik umgehend beizulegen. Von Birgit Marschall

"Wir erleben in einigen EU-Ländern einen Rechtsruck, die Rechtspopulisten gewinnen an Zustimmung. Die deutsche Bundesregierung ist für uns ein wichtiger Hort der Stabilität", sagte Oettinger unserer Redaktion. "Unsere Erwartung an Berlin ist, sich nicht intern zu zerstreiten, sondern handlungsfähig zu bleiben", sagte der EU-Kommissar. "Eine weitere Zuspitzung der koalitionsinternen Verwerfungen in Berlin ist da wenig hilfreich", mahnte der CDU-Politiker. "Die Zusammenarbeit in der großen Koalition infrage zu stellen und Fristsetzungen zu machen, ist nicht wirklich sachdienlich", sagte Oettinger.

Brüssel brauche deutlich mehr Geld von den EU-Mitgliedsstaaten, um etwa den EU-Beitrag für die Flüchtlingslager des UNHCR in Jordanien und im Libanon aufzustocken. Auch der Aufbau von Hotspots in Griechenland und Italien koste viel Geld. "Die EU braucht im Kalenderjahr 2016 von den EU-Mitgliedsstaaten acht bis zehn Milliarden Euro. Davon muss Deutschland mehr als ein Fünftel, also etwa zwei Milliarden Euro beisteuern", sagte der EU-Kommissar. Europa müsse zudem seine Kapazitäten deutlich ausweiten. "Europa muss die Verwaltungskraft haben, um 10.000 Flüchtlinge pro Tag registrieren zu können", sagte Oettinger. "Deswegen sind Hotspots, die man auch Transitzonen nennen kann, richtig", sagte der EU-Kommissar. "Sie muss es dort geben, wo der Ersteintritt in die EU stattfindet, notfalls aber auch an der deutsch-österreichischen Grenze", sagte Oettinger.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.