| 19.09 Uhr

Reaktion auf Flüchtlinge
Verfassungsschutz warnt vor neuem Rechtsextremismus

Polizei umstellt Rechte in Heidenau
Polizei umstellt Rechte in Heidenau FOTO: ap
Düsseldorf. Die Hetze gegen Flüchtlinge kann nach Einschätzung des Bundesverfassungsschutzes zu neuen rechtsterroristischen Bedrohungen führen. Von Gregor Mayntz

"Wenn die Emotionalisierung der Rechtsextremisten gegen Flüchtlinge so weiter geht, könnten sich durchaus einzelne Anhänger noch weiter radikalisieren und Rechtsterroristen werden", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, unserer Redaktion.

Maaßen erinnerte an die so genannte "Old School Society", die dem Verfassungsschutz im letzten Jahr aufgefallen sei, weil sie vorgehabt habe, Anschläge auf Asylsuchende und Salafisten zu verüben.

"Das macht deutlich, dass wir es auch nach dem NSU mit Kleinstzellen zu tun haben können, die Anschläge planen", erklärte Maaßen. Auch wenn es derzeit keine konkreten Hinweise gebe, sehe er darin jedoch ein "deutliches Signal, dass wir hier auch ein rechtsterroristisches Problem bekommen können", betonte der BfV-Präsident.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.