| 09.35 Uhr

Zettel im Briefkasten
Rechte bedrohen Heidenaus Bürgermeister

Heidenau: Rechte bedrohen Bürgermeister Jürgen Opitz
Bürgermeister Jürgen Opitz vor einigen Tagen im Gespräch mit Polizisten. FOTO: dpa, oki cul
Heidenau. Der Bürgermeister von Heidenau in Sachsen, Jürgen Opitz, wird wegen seines Engagements für Flüchtlinge von Rechtsextremen mit Gewalt bedroht.

"Meine Frau hat am Donnerstag einen Zettel im Briefkasten gefunden, als sie die Zeitung herausholen wollte: Konkrete Gewaltandrohung. Es gibt Möglichkeiten, sich schützen zu lassen. Die nehme ich jetzt in Anspruch", sagte der CDU-Politiker dem "Sonntag-Express".

Er lasse sich aber nicht unterkriegen. "Ich werde weiter gegen Rassismus sprechen und werde mich weiter dafür einsetzen, dass die Heidenauer Solidarität mit den Asylbewerbern zeigen und sich ordentlich benehmen. Ich habe keine Angst."

Lage rund um Flüchtlingsunterkunft derzeit ruhig

Vor der Flüchtlingsunterkunft, vor der Rechtsextreme am vergangenen Wochenende gewaltsam protestiert hatten, ist es auch in der Nacht zum Sonntag ruhig geblieben. Die Lage sei "entspannt", sagte ein Polizeisprecher in Dresden der Nachrichtenagentur AFP.

Wie viele Polizeibeamte noch vor Ort waren, teilte er nicht mit. Am Samstagabend hatten vor dem behelfsmäßigen Flüchtlingsheim in einem Baumarkt rund 400 Menschen für Solidarität mit Flüchtlingen demonstriert.

Laut einer Mitteilung der Polizei waren die Demonstranten aus Dresden angereist, wo zuvor etwa 5000 Menschen an einer Solidaritätskundgebung teilgenommen hatten und zu der Fahrt nach Heidenau aufgerufen worden sei. An der Kundgebung in Heidenau beteiligten sich demnach auch mehrere Flüchtlinge aus der Unterkunft. Anschließend liefen die angereisten Teilnehmer zurück zum Bahnhof. Abgesehen von "einem gezündeten Böller" habe es dabei keine Zwischenfälle gegeben, teilte die Polizei mit.

Am Rande der Demonstrationen in Dresden und Heidenau gab es demnach es keine nennenswerten Ansammlungen von Asylgegnern. Gegen 21.30 Uhr wurden auf einem Parkplatz in Heidenau zwei Fahrzeuge kontrolliert, deren Insassen "dem Lager der Asylkritiker zugerechnet" würden. Dabei hätten die Polizeibeamten Pyrotechnik gefunden. Die Dresdner Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen.

Heidenau steht seit Tagen im Fokus der Öffentlichkeit. Am vergangenen Wochenende hatten dort Rechtsextremisten gewaltsam gegen die Ankunft von Asylbewerbern protestiert. Bei Ausschreitungen wurden zahlreiche Polizisten verletzt

(dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.