| 08.30 Uhr

Hamburg
Staatsakt zum Abschied von Helmut Schmidt

Fotos: Helmut Schmidt – verehrter Altkanzler
Fotos: Helmut Schmidt – verehrter Altkanzler FOTO: dpa, rj_sv wst fdt
Hamburg. Rund 1800 Gäste aus dem In- und Ausland und die Hamburger selbst wollen sich bei einem Staatsakt am Montag von Helmut Schmidt verabschieden. Auch Bundespräsident Gauck und Kanzlerin Merkel werden erwartet. Nach der Trauerfeier wird der Sarg langsam durch die Stadt gefahren. Die Sicherheitsvorkehrungen sind hoch.

Rund zwei Wochen nach dem Tod von Helmut Schmidt nehmen die Spitzen der deutschen Politik, zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland und die Hamburger Abschied vom früheren Bundeskanzler. In der Hauptkirche St. Michael - dem Michel - werden am Montagvormittag zu einem Staatsakt rund 1800 Gäste erwartet, darunter Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Danach gibt es einen langen Trauerzug durch die Stadt, bei dem die Hamburger Schmidt die letzte Ehre erweisen können.

Der SPD-Politiker war am 10. November im Alter von 96 Jahren gestorben. Während er als Kanzler durchaus umstritten war, wurde er in späteren Lebensjahren als Publizist und Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit" zu einer Art geistigen und moralischen Instanz der Deutschen.

Helmut Schmidt und die Staatschefs der Welt FOTO: dpa

Zum Staatsakt haben sich neben Gauck und Merkel auch die höchsten Vertreter aller weiteren Verfassungsorgane angekündigt: Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) sowie der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Wegen der hohen Sicherheitsvorkehrungen kann sich die Hamburger Bevölkerung erst danach von ihrem Ehrenbürger verabschieden.

Reden halten werden auf dem Staatsakt Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Schmidts langjähriger Freund, Ex-US-Außenminister Henry Kissinger, sowie Kanzlerin Merkel. Die Predigt hält Hauptpastor Alexander Röder.

Reaktionen: "Ein großer Staatsmann, bis zur letzten Zigarette" FOTO: dpa

Aus dem Ausland erwartet werden neben Schmidts langjährigem Freund, dem französischen Ex-Präsidenten Valérie Giscard d'Estaing, auch Italiens früherer Präsident Giorgio Napolitano sowie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Zudem haben sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, angekündigt.

Den musikalischen Teil des Staatsakts übernimmt das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Generalmusikdirektor und Chefdirigent Kent Nagano. Im Anschluss ist ein großes militärisches Ehrengeleit geplant. Dabei tragen Soldaten den Sarg vor dem Michel an einer Ehrenformation der Bundeswehr vorbei, ehe er in einem Wagen - begleitet von einer Ehreneskorte der Polizei - langsam zum Rathaus und weiter zum Friedhof Ohlsdorf gefahren wird, wo Schmidt eingeäschert und im Familiengrab beigesetzt werden soll.

Prägende Momente im Leben von Helmut Schmidt FOTO: dpa, rh cul

Im Rathaus bitten Senat und Bürgerschaft am Mittag zu einem nicht öffentlichen Trauerempfang. Der Staatsakt selbst wird live im Fernsehen und Radio übertragen.

Schmidt war von 1974 und bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. Dabei war der Diplomvolkswirt unter anderem mit der Ölkrise in den 70er Jahren und dem Kampf gegen den Terrorismus der "Roten Armee-Fraktion" konfrontiert. Auch die Auseinandersetzung um den Nato-Doppelbeschluss prägte Schmidts Kanzlerschaft. Den Hamburgern ist Schmidt vor allem wegen seines Engagements während der Sturmflut 1962 erinnerlich, als er als Innensenator die Bundeswehr zu Hilfe rief und so zahlreiche Menschenleben rettete.

In der Bilderstrecke sehen Sie die wichtigsten Stationen im Leben Helmut Schmidts.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Dossier.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Helmut Schmidt: Staatsakt mit Angela Merkel und Joachim Gauck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.