| 08.34 Uhr

Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Im Norden was Neues

Wahlschlappe 2017 für die SPD in Schleswig-Holstein: Schulz reagiert enttäuscht
Meinung | Kiel. Dickes Plus für die CDU, hohe Verluste für die SPD: Die Küstenkoalition in Schleswig-Holstein ist abgewählt. Das Ergebnis aus Kiel kennt drei Gewinner und einen großen Verlierer. Von Michael Bröcker

Die Nord-CDU stand mit einem sympathischen, auf Bildung und Sicherheit setzenden Kandidaten für Aufbruch. Die Grünen konnten ihren Negativtrend im Bund durch einen pragmatischen Kandidaten kompensieren. Und die FDP ist mit Kubicki ohnehin eine eigene Marke.

Die SPD dagegen muss anerkennen, dass das Gefühl der moralischen Überlegenheit, wie es das Duo Stegner/Albig zelebrierte, allein keine Stimmen bringt. Innere Sicherheit, Bildung, Infrastruktur, Wirtschaft, das zählt. Schön, dass die SPD keinen Asylbewerber nach Afghanistan abschieben will. Aber was hat das mit der Zukunft des Landes zu tun? Gelb und Grün bestimmen jetzt den Ministerpräsidenten, kaum vorstellbar, dass der Wahlverlierer SPD an der Macht bleibt.

Landtagswahl: Glückliche Gewinner und zerknirschte Verlierer FOTO: dpa, jhe hpl

Für den Bund gilt: Der Schulz-Zug rumpelt, der Merkel-Express muss offenbar doch noch nicht in die Werkstatt. Schulz hat seine Partei reanimiert, aber ein Wohlfühl-Parteichef allein reicht nicht. Ergebnisse zählen. Auch die Bilanz einer Landesregierung. Für NRW bedeutet das: Alles ist offen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Im Norden was Neues


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.