| 10.40 Uhr

Im Schulsystem ist Improvisieren angesagt

Welche Herkulesaufgabe die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist, wird stets dann deutlich, wenn man Schlaglichter auf einzelne Bereiche setzt. Beispiel Schule: Für die geschätzt 350.000 Flüchtlingskinder, die in diesem Jahr nach Deutschland gekommen sind, müssen allein bis zu 25.000 zusätzliche Lehrer eingestellt werden. Diese Größenordnung überfordert unser Bildungssystem. Denn üblicherweise werden überhaupt in einem Jahr etwa 25.000 Lehrer bundesweit eingestellt, um jene zu ersetzen, die in den Ruhestand gehen. Selbst wenn die Länder finanziell in der Lage wären, im kommenden Jahr die Zahl der Lehrereinstellungen zu verdoppeln, so könnten sie so viele ausgebildete Pädagogen nicht auftreiben. Von Eva Quadbeck

Im deutschen Schulsystem ist in den kommenden Jahren also Improvisieren angesagt. Die Kunst wird darin bestehen, die Flüchtlingskinder so gut wie möglich zu integrieren, ohne die einheimischen Schüler zu vernachlässigen. Doch dies ist leichter gefordert, als umgesetzt. Die Flüchtlingskinder treffen auf eine Schullandschaft, an der die Eltern schon heute viel Kritik haben, weil zu viel Unterricht ausfällt und sie ihre eigenen Kinder nicht ausreichend gefördert sehen. Das birgt Konfliktpotenzial.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Im Schulsystem ist Improvisieren angesagt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.