| 12.47 Uhr

Prognos-Analyse
In jeder dritten deutschen Stadt fehlt Wohnraum

In jeder dritten deutschen Stadt fehlt Wohnraum
Ein Protest-Banner gegen hohe Mieten in Tübingen. FOTO: dpa, ste htf frk pat
Berlin. Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in vielen deutschen Städten schwer. Die Wohnungsbranche spricht von einer Gefahr für den sozialen Frieden.

Wohnungen werden auch außerhalb von Ballungsräumen knapper und teurer. In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, wie das Gutachterinstitut Prognos ermittelt hat. Demnach ist die Situation in 138 von 402 Städten und Kreisen problematisch. Selbst für Haushalte mit mittleren Einkommen werde es immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden, heißt es in der Analyse, die Prognos am Donnerstag beim Wohnungsbautag in Berlin vorstellte. Die Wohnungsbranche spricht von einer Gefahr für den sozialen Frieden, da Menschen mit kleineren Einkommen an die Stadtränder verdrängt würden.

In Auftrag gegeben hat die Studie das Verbändebündnis Wohnungsbau, zu dem sieben Verbände und Organisationen der Bau- und Immobilienbranche gehören. In den sieben Städten mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt - Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart - kann sich laut Studie eine Familie mit einem mittlerem Einkommen von 2168 Euro netto weniger als 70 Quadratmeter leisten. Die Experten gehen dabei davon aus, dass eine Familie 35 Prozent des Haushaltseinkommens für die Warmmiete ausgibt. Im Bundesdurchschnitt bekäme man für 759 Euro warm 77 Quadratmeter.

Für Durchschnittsverdiener ist citynahes Wohnung oft zu teuer

"In vielen Orten können sich selbst Durchschnittsverdiener einen Umzug nicht mehr erlauben. Die Bezahlbarkeit von Wohnraum ist für mehr als die Hälfte der Bevölkerung eine finanzielle Herausforderung", sagte der Chef der Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt, Robert Feiger.

Mieterbund-Chef Lukas Siebenkotten sagte, es brauche 400 000 neue Wohnungen pro Jahr, davon 140 000 bezahlbare Mietwohnungen. "Wir müssen es schaffen, dass einkommensschwache und mittlere Einkommen nicht an den Stadtrand verdrängt werden", sagte er. "Sonst steht der soziale Frieden in unserem Land auf die Dauer auf dem Spiel."

Vor wirtschaftlichen Folgen warnte Hans-Georg Leuck von der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau. "Wenn sich Einkommen und Mieten immer weiter auseinanderentwickeln, bleibt weniger Geld für Konsum", sagte er. Auch die Verschuldungsgefahr steige. Zudem nehme das Verkehrsaufkommen durch Pendler zu. Und ein angespannter Wohnungsmarkt mache es Arbeitgebern schwerer, Fachkräfte zu finden.

Pläne gegen steigende Mieten

Die Branche klagt über zu viele Regulierungen, die das Bauen teurer machten und in immer kürzeren Abständen erlassen würden. "Ein Memorandum von fünf Jahren würde schon viel bringen", sagte Andreas Ibel vom Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

Am Nachmittag wollten die Parteien beim Wohnungsbautag ihre Pläne gegen steigende Mieten und Wohnungsnot vorstellen. Erwartet wurden SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD), Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, SPD-Vize Ralf Stegner, Linke-Fraktionsvize Caren Lay und FDP-Vize Katja Suding. Nach Einschätzung des Verbändebündnisses ist bezahlbares Wohnen eines der wichtigsten Themen im Wahlkampf vor der Bundestagswahl am 24. September.

(th/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

In jeder dritten deutschen Stadt fehlt Wohnraum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.