| 21.36 Uhr

Karl-Theodor zu Guttenberg
Der Freiherr als Libero

Das ist Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg
Das ist Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg FOTO: dpa
Berlin. CSU-Chef Horst Seehofer will Karl-Theodor zu Guttenberg als Wahlkampfhelfer einsetzen – mit der Option auf mehr. Lässt sich der 2011 zurückgetretene Verteidigungsminister locken? Von Holger Möhle

Am Ende führt der Weg dann eben doch zurück in die Familie. Sie hat in diesem Fall drei Buchstaben: CSU. Nach New York, wo der potenzielle Heimkehrer 2013 die Investment- und Beratungsfirma Spitzberg Partners gegründet hat, ist es plötzlich wieder weit, obwohl dort noch Frau und Kinder leben. München ist gefühlt nah. Der Regierungsbezirk Unterfranken, Kulmbach und die Burg Guttenberg sind, nun ja, Heimat. Karl-Theodor zu Guttenberg, am 1. März 2011 als Folge einer in großen Teilen dreist abgekupferten, also plagiierten Doktorarbeit schwer von der großen politischen Bühne gestürzt, ist auf dem Weg zurück in die Politik.

Wie in jeder Familie mit straffer Führung geht nichts ohne das Wort des Clanchefs. Familienoberhaupt Horst Seehofer jedenfalls hat vor einiger Zeit beschlossen, ein "sehr nobles Angebot" aus dem Kreise dieser Gemeinschaft anzunehmen. "KT", wie Guttenbergs Vorname noch immer gerne markenähnlich abgekürzt wird, sei bereit: "Er will seiner Familie helfen, seiner CSU", sagt der Vorsitzende mit einigem Pathos. Der so angepriesene Guttenberg, den Seehofer 2008 in der parteieigenen "Talentschmiede" für den Posten des CSU-Generalsekretärs entdeckt hatte, versucht es mit demonstrativer Demut: "Wenn man einen bescheidenen Beitrag leisten kann für diese Familie, dann gerne."

Über Anmaßung und Trickserei gestolpert

Der Weg zurück in die Politik, womöglich gar in ein Ministeramt im Bund oder im Land, muss wohl überlegt, gut geplant und breit ausgetestet sein. Mögen ihn die Leute noch? Hat er Akzeptanz? Kann er ein Bierzelt unterhalten, was in Bayern, erst recht in einem Wahlkampf, von einiger Relevanz ist? Guttenberg hat viel nachdenken können in den vergangenen sechseinhalb Jahren, seit er letztlich über Nacht nicht nur seinen Doktortitel, sondern vor allem seinen Posten als Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt los war. Mit Guttenberg stolperte ein Aufsteiger über eigene Anmaßung und Trickserei, der ein besonderes Merkmal hatte: Als Spross eines unterfränkischen Adelsgeschlechts kam er bereits von oben. Aber im Kabinett gelten andere Kriterien als beim Opernball.

Horst Seehofer – starker Mann aus Bayern FOTO: dpa, ga Kjer

Karrieren in der Politik sind kaum planbar. Immer wieder funken die Wähler dazwischen oder in der Zeit des weltweiten Netzes allzu findige Plagiatsfahnder oder einfach nur die eigenen Parteifreunde. In diesem Fall aber könnte Guttenberg von einer ganz besonderen Fehde zweier sogenannter Parteifreunde profitieren.

Guttenberg soll Stimmung für die CSU machen

CSU-Chef Seehofer ist nicht nur ein früher Förderer des jungen Freiherrn zu Guttenberg, sondern auch erbitterter Gegner des bayerischen Finanzministers Markus Söder. Über den Franken Söder wird erzählt, dieser weise gerne listig darauf hin, dass er größer sei als der Ministerpräsident. Seehofer misst 1,93 Meter, Söder ist 1,94 Meter groß. Guttenberg ist kleiner als 1,90 Meter, aber in Seehofers Plan für ein Comeback Guttenbergs könnte eine große Rolle spielen, dass er den früheren Verteidigungsminister wieder aufbaut, um Söder als kommenden Ministerpräsidenten und CSU-Chef zu verhindern. Erst einmal entschied Seehofer, bei der Landtagswahl 2018 erneut als Ministerpräsident zu kandidieren und auch als CSU-Chef weiterzumachen. Aber irgendwann muss ein Nachfolger bestellt sein. Und der soll nach dem Willen von Seehofer einer jedenfalls nicht werden: Markus Söder.

Also wird erst einmal Guttenberg ins Feld geschickt. Früher gab er den Minister Kumpel, als er Mitreisenden nachts die Bierflasche mit einem Feuerzeug öffnete. Gelernt ist gelernt. Jetzt soll der gefallene Hoffnungsträger bei sieben Auftritten im aufziehenden Bundestagswahlkampf Stimmung für die CSU machen. Unter anderem ist er beim legendären Gillamoos-Jahrmarkt in Abensberg am 4. September als Hauptredner gesetzt. Bereits tags zuvor schickt die CSU Karl-Theodor zu Guttenberg nach dem Fernsehduell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz in die Debatte bei Anne Will über die Deutung des TV-Duells. Das ist ein reichlich prominenter Platz für jemanden, der einfach nur seiner Familie helfen will.

Seehofers Edelhelfer mit der Option auf mehr

Wie hatte Guttenberg gesagt, als Seehofer im März nach Gesprächen in Neufahrn über eine mögliche Rolle von "KT" im Bundestagswahlkampf nachgedacht hatte: "Nase abwischen, aufstehen und von vorne beginnen." Vorbei die Zeit, als der Minister Guttenberg noch 2011 im indischen Bangalore ankündigte, er wolle demnächst mit dem Eurofighter fliegen. Doch dann kam der Absturz. Jetzt übt er sich in Bescheidenheit. Als er kürzlich in Berlin eine Ausstellung von Karikaturen eröffnete, sagte Guttenberg selbstironisch, er habe vor sechs Jahren als "selbst gezeichnete Karikatur" die deutsche Politik verlassen. "Ruhm", so hatte er einmal in der verschneiten Winterlandschaft von Wildbad Kreuth philosophiert, "ist doch gar nichts wert. Er kann von einer Sekunde zur anderen weg sein."

Heute, 45 Jahre alt, womöglich geläutert, misstrauischer, weniger Applaus heischend, könnte Guttenberg zurückkehren, wenn Seehofer mit dem Wahlkampfeinsatz seines einstigen Generalsekretärs nicht nur die nächste Seifenblase produziert. Der CSU-Chef ist ein Meister der volatilen Position: "Fahr' ich nur einmal um den Stachus rum, dreh' ich gleich zwei Mal meine Meinung um", wurde Seehofer von einem Kabarettisten einmal angedichtet.

Gegenspieler Söder wiederum ist ein Meister des Haudraufs. "Aus meiner Sicht spielt er (Guttenberg) für die aktuelle Herausforderung", stoppte Söder kürzlich vor der Satzvollendung: "keine Rolle." Zu Guttenberg wiederum ist ein Meister darin, sein durchaus vorhandenes Ego bescheiden zu verkaufen. Der Bundesminister außer Diensten steht nun also vor seinem Probelauf: als Seehofers Edelhelfer mit der Option auf mehr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Freiherr als Libero


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.