| 14.09 Uhr

Karlsruhe
Wahlwerber der AfD von Unbekanntem beschossen

Karlsruhe: Wahlwerber der AfD von Unbekanntem beschossen
AfD-Mitglieder am 13. Januar in Erfurt (Thüringen). FOTO: dpa, msc fdt
Karlsruhe. In Karlsruhe ist ein Wahlwerber der rechtspopulistischen AfD von einem Unbekannten beschossen worden. Der für die Landtagswahl in Baden-Württemberg für die AfD Plakate aufstellende 36-Jährige blieb bei dem Angriff am Samstagabend unverletzt, die Beifahrerscheibe seines Autos sei durch den Schuss aber zerstört worden.

Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Angreifer sei unerkannt geflohen. Der Polizei zufolge wurde der Wahlwerber bereits während Aufstellens der Plakate von dem mit Mütze und Schal maskierten Angreifer unflätig angesprochen. Als sich der AfD-Mann in sein Auto gesetzt habe, sei der Aggressor an die Beifahrerseite getreten. Dort habe er eine kleinere Pistole gehoben und auf die Beifahrerseite geschossen, die daraufhin zersprungen sei.

Der Wahlwerber sei unverletzt mit dem Auto einige Straßen weiter geflüchtet und habe dort die Polizei verständigt. Die Polizei beschrieb den Angreifer als etwa 20 bis 25 Jahre alten Mann, der mit einem Mountainbike unterwegs gewesen sei.

Das Opfer, laut AfD Mitarbeiter einer Karlsruher Werbeagentur, wollte ein Plakat mit der Aufschrift "Erfolg der Energiewende: Siehe Stromrechnung!" an einen Laternenmast anbringen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts der versuchten Tötung.

(AFP/dpa/isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karlsruhe: Wahlwerber der AfD von Unbekanntem beschossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.