| 06.06 Uhr

Terrorgefahr in Deutschland
CDU-Minister fordert Bodycams für alle Polizisten

Klaus Bouillon fordert Bodycams für alle Polizisten
Eine Kamera wie diese könnten die Polizisten nach Idee von Klaus Bouillon in Zukunft tragen. FOTO: dpa
Exklusiv | Berlin. Die Terrorgefahr in Deutschland ist unverändert hoch. Dies geht aus einer schriftlichen Lageeinschätzung des Bundesinnenministeriums hervor, die unserer Redaktion vorliegt. Darin sehen die Sicherheitsbehörden die Gefahr, dass der selbst ernannte Islamische Staat "zeitnah weitere Taten gegen westliche Ziele" planen könne. Von Gregor Mayntz und Eva Quadbeck

Acht Wochen nach den Anschlägen islamistischer Terroristen in Paris hatte ein Selbstmordattentäter am Dienstag in Istanbul zehn deutsche Urlauber mit in den Tod gerissen. Inzwischen wurden sieben Tatverdächtige festgenommen. Gestern starben bei einem Angriff mutmaßlich islamistischer Terroristen auf ein Café und eine Polizeistation in der indonesischen Hauptstadt Jakarta mindestens sieben Menschen. 15 Menschen wurden verletzt, darunter ein Deutscher.

In dem Papier des Innenministeriums heißt es, bei "Personen des islamistischen Spektrums" aus Deutschland, die nach Syrien oder in den Irak gereist seien, müsse damit gerechnet werden, dass sie für "analoge Operationen" wie in Paris geschult worden seien. Die relativ gut strukturierte Anschlagsserie in Frankreich habe verdeutlicht, dass der IS derartige Taten mutmaßlich in Auftrag gebe und dafür "ausgebildete sowie zu allem entschlossene Täter" entsende. Die Sicherheitsbehörden rechnen auch damit, dass Sympathisanten und Anhänger des IS "ohne direkte Anbindung oder entsprechenden Auftrag" eigenständig Taten durchführen könnten.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU), rief zu erhöhter Wachsamkeit auf. "Wir sind im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus. Das bedeutet, wir müssen noch wachsamer sein als bislang", sagte Bouillon unserer Redaktion.

"Ich bin dafür, die Videoüberwachung bei Großveranstaltungen massiv auszuweiten und jene Bereiche stärker mit Kameras zu überwachen, in denen es regelmäßig Menschenansammlungen gibt, beispielsweise Bushaltestellen", sagte Bouillon. Er bezeichnete es zudem als sinnvoll, wenn Polizisten bundesweit mit Bodycams ausgestattet würden. Das sind kleine, an der Uniform installierte Kameras, die Einsätze dokumentieren sollen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Klaus Bouillon fordert Bodycams für alle Polizisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.