| 11.19 Uhr

Kolumne: Berliner Republik
Gibt es ein Leben nach Merkel?

Berlin. Die Macht hängt an der Kanzlerin. Und doch hat sich jetzt zum ersten Mal vor aller Augen einer erfolgreich ihrem Machtschach entzogen: FDP-Chef Christian Lindner. Von Christoph Schwennicke

Die "Zeit" hat vergangene Woche in einer Art Report aus dem Innersten der Kanzlerin geschrieben: Angela Merkel hänge nach all den Jahren nicht mehr an der Macht, vielmehr hänge die Macht mittlerweile an ihr.

Diese Formulierung und die damit verbundene Behauptung gehen mir nicht mehr aus dem Kopf, und ich versuche mir vorzustellen, wie die an der bedauernswerten Merkel hängende Macht aussieht. Ist die Macht eine Eisenkugel an ihrem Fuß, oder sieht sie aus wie die zähe Masse, die Kirsten Dunst in Lars von Triers genialem "Melancholia" am Fortkommen hindert? Oder ist sie gar wie Prometheus in der griechischen Mythologie an den Felsen der Macht geschmiedet?

Je mehr ich aber darüber nachdenke, umso mehr komme ich zu dem Schluss, dass die Behauptung gar nicht stimmt. Dass sie Teil einer Sage ist, die aus dem Kanzleramt kommt und seit jeher von der kompletten Andersartigkeit der Kanzlerin erzählt. Näher dran ist eine fingierte Anzeige, die vor Jahren im Almanach des Bundespresseballs, einer oftmals sehr witzigen Satirezeitschrift von munteren Kollegen, abgebildet war. Darauf war ein Flakon zu sehen, auf dem Fläschchen stand: "Puissance". Und drunter sinngemäß: der Duft der Kanzlerin.

Ein Parfüm namens Puissance - die Essenz der Macht, nicht das Gepränge der Macht, das ist es, was Angela Merkel Befriedigung verschafft, und zwar heute wie am ersten Tag. Für ein Porträt habe ich sie vor vielen Jahren einmal begleitet und gefragt, warum sie das alles eigentlich tue, sich auch antue. Es sei ja auch mit viel Entbehrung und Verzicht auf Leben verbunden. Sie habe eine große Freude daran, Menschen gleichsam wie auf einem Schachbrett mit klugen Zügen dorthin zu kriegen, wo sie sie haben möchte, antwortete Merkel in der intimen Enge des kleinen Regierungsfliegers. An dem Tag, an der ihr das keine Freude mehr bereite, schloss sie, "an dem Tag höre ich auf". Ein gutes Jahr später, angesprochen auf diese Antwort, war sie bei einem weiteren Treffen sichtlich berührt: "DAS habe ich Ihnen gesagt?"

Es ist Merkels politischer Kern: diese Gabe. Tatsächlich hat sie in dieser Kunst über die Jahre eine fast einsame Fertigkeit gezeigt. Und doch hat sich jetzt zum ersten Mal vor aller Augen einer erfolgreich ihrem Machtschach entzogen. Die Figur Christian Lindner ist nicht auf dem Quadrat zu stehen gekommen, das Merkel für ihn vorgesehen hatte. Und aus war es mit Jamaika.

Christoph Schwennicke ist Chefredakteur des "Cicero" und schreibt regelmäßig an dieser Stelle im Rahmen einer Kooperation. Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gibt es ein Leben nach Angela Merkel?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.