| 15.55 Uhr

"Schwul" oder "lebensbejahend"?
Mikropanne: Steffen Seibert spottet und alle hören mit

Übersicht: Peinliche Mikrofon-Pannen in der Politik
Übersicht: Peinliche Mikrofon-Pannen in der Politik FOTO: afp
Berlin. "Es ist ein lebensbejahendes Rosa!" Offensichtlich dachte Regierungssprecher Steffen Seibert, sein Mikrofon sei noch ausgeschaltet, als er in der Bundespressekonferenz am Dienstag in Berlin mit einem Kollegen über den rosa Pullover eines Journalisten spottete. Der nahm das Gespräch auf Video auf.

Was vermutlich ein Scherz unter Kollegen sein sollte, kann nun alle Welt mitanhören. Denn der angesprochene Journalist, Tilo Jung, hat das Gespräch aufgenommen und das Video über Twitter veröffentlicht.

Seibert und sein Kollege Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes, nahmen wohl an, ihre Mikrofone seien noch nicht eingeschaltet, als sie die Mutmaßung anstellten, Jung sei schwul, weil er im rosa Pullover zu der Veranstaltung gekommen war.

 "Schwul? Lebensbejahend?"

Die Sätze, die Martin Schäfer sagt, sind in dem Video schwer zu verstehen. Sie lauten in etwa: "Ich würde Herrn Jung (...) unterstellen, dass er schwul ist.". Deutlich zu verstehen ist dagegen die Antwort, die Regierungssprecher Steffen Seibert gibt: "Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa!".

Ob Tilo Jung, der regelmäßig in der Bundespressekonferenz mitfilmt und die Regierungsvertreter dabei mit Fragen herauszufordern versucht, den Spott über seinen Pullover mit Humor nimmt oder sich darüber ärgert, ist nicht klar. Bei Twitter kommentierte er das Video mit den neutralen Worten: "Schwul? Lebensbejahend? Wenn Regierungssprecher über meinen Hoodie lästern..."

Dass ein Mikrofon aufnimmt, was Regierungsvertreter eigentlich nicht hatten öffentlich sagen wollen, kommt immer wieder vor. Hier gibt es unsere Sammlung peinlicher Mikrofon-Pannen in der Politik.

(lsa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Merkel-Sprecher Steffen Seibert lästert über rosa Pullover eines Journalisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.