| 08.33 Uhr

Berliner Bürgermeister
Müller greift Merkel an: "Sie verschläft Aufgabe der Integration"

Michael Müller greift Angela Merkel an: "Sie verschläft Aufgabe der Integration"
Michael Müller und Angela Merkel in Berlin. FOTO: dpa
Berlin. Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verlangt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr Engagement für die Integration von Flüchtlingen.

"Angela Merkel muss jetzt dringend die Weichen für eine Integration stellen, die gelingt. Hier passiert bisher leider nichts", sagte Müller der "Welt am Sonntag". "Bisher betreibt die Bundesregierung Krisen-Management, verschläft aber die große Aufgabe der Integration." Es brauche vom Bund gesteuerte und finanzierte Bildungsprogramme für Lehrer, Sprachmittler und Integrationslotsen.

Zugleich verteidigte sich Müller gegen Kritik an den Zuständen bei der Registrierung von Flüchtlingen in Berlin. Seit Monaten stehen am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) Flüchtlinge teilweise wochenlang tagsüber und nachts in der Warteschlange.

Porträt in Bildern: Das ist Angela Merkel FOTO: dpa, Patrick Seeger

Berlin sei europaweit die Stadt, die die meisten Flüchtlinge unterbringe, erklärte Müller, 70 000 in diesem Jahr. Zwar müsse noch vieles am Lageso verbessert werden. Aber: "Wir haben zusätzliche Zelte aufgebaut, einen Schichtdienst am Wochenende eingerichtet", sagte er. "Gleichzeitig haben wir viel geschafft, von der Unterbringung, über die Registrierung, die sehr gut läuft, bis zur Beschulung der Flüchtlingskinder."

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(spol/dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.