| 20.24 Uhr

USA modernisieren ihre Bomben
Neue Atomwaffen in Deutschland

Berlin. Vom Modernisierungsprogramm der nuklearen US-Bomben sind auch die in der Eifel gelagerten Waffen betroffen. Nach Auskunft der Bundesregierung hat es darüber "keine Verhandlungen" gegeben. Von Gregor Mayntz

Fünf Jahre nach der Ankündigung einer Welt ohne Atomwaffen durch US-Präsident Barack Obama haben die USA damit begonnen, die in Deutschland stationierten Atombomben zu modernisieren. Die Bundesregierung bestätigte in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen ein entsprechendes "Lebensdauerverlängerungsprogramm der US-amerikanischen Atombomben" über das es mit der Bundesregierung "keine Verhandlungen" gegeben habe.

Das Programm dient laut Verteidigungs-Staatssekretär Ralf Brauksiepe dazu, "die Sicherheit und Zuverlässigkeit aller von diesem Programm erfassten Nuklearwaffen auch weiterhin auf höchstem Niveau sicherzustellen und damit die Glaubwürdigkeit der nuklearen Abschreckung zu gewährleisten". Dieses beruhe auf einer "nationalen Entscheidung der US-Administration" und folge deren Vorgaben.

"Schwarz-Rot betreibt ein doppelzüngiges Spiel in Sachen Atomwaffen", kritisiert Grünen-Sicherheitspolitiker Agnieszka Brugger. Auf der einen Seite wolle die Regierung international die nukleare Abrüstung vorantreiben und sich für die Vision einer atomwaffenfreien Welt einsetzen, auf der anderen Seite halte Schwarz-Rot aber an der nuklearen Teilhabe fest und setze sich nicht mehr für den Abzug der US-Atomwaffen ein.

Die nukleare Teilhabe sei bislang mit dem angeblich damit verbundenen Einfluss in der Nato begründet worden. Nun werde klar, wie weit es damit bestellt sei. Weder werde die Regierung über Stationierung und Modernisierung der Atombomben in Deutschland informiert, noch wolle sie selbst etwas von den USA dazu wissen. "Das ist nicht nur peinlich, sondern auch verantwortungslos", erklärt Brugger.

Unter Fachleuten ist die neue Generation der taktischen Atombomben unter der Bezeichnung "B61-12" bekannt. Die US-Regierung hat für die Stationierung Mittel im Haushalt für 2015 eingeplant. Damit einher geht auch die Modernisierung von Waffenlagern. Angeblich beteiligt sich auch Deutschland mit Millionenbeträgen an einer Erneuerung des Standortes im rheinland-pfälzischen Büchel. Dort sollen 20 taktische Atombomben gelagert sein. Sie können von dem eigens dafür vorgehaltenen "Tornado"-Jets der Luftwaffe aufgenommen werden. Auch die "Tornados" erhalten eine Umrüstung, um ihre "Lebensdauer" zu verlängern. Ab 2020 sei mit der Stationierung der Atombomben in der modernisierten Form zu rechnen.

Taktische, also auf dem Gefechtsfeld einsetzbare Atombomben waren als Teil der nuklearen Nato-Abschreckungsstrategie im Kalten Krieg vor allem vorgesehen, um der Übermacht der Sowjetunion an Kampfpanzern Paroli zu bieten. Die Zahl der taktischen Atomwaffen ist von mehreren tausend auf wenige hundert reduziert worden. Stattdessen wurden vor allem strategische Atomwaffen auf U-Booten stationiert. Sie sollten von einem Atomkrieg abhalten, weil jeder Einsatz mit dem Risiko der eigenen Vernichtung verbunden war.

Bei seiner Prager Rede vom April 2009 hatte Obama eine "moralische Verpflichtung der USA zu handeln" beschrieben. Sein Land werde "konkrete Schritte einleiten, um zu einer Welt ohne Atomwaffen zu gelangen". Um das Denken des Kalten Krieges zu beenden, werde Washington die Rolle der Nuklearwaffen in der eigenen Sicherheitsstrategie reduzieren. Seine Vision bekräftigte er vor einem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin - versehen mit dem Hinweis "ganz egal, wie weit weg dieses Ziel auch sein mag".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

USA modernisieren ihre Bomben: Neue Atomwaffen in Deutschland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.