| 18.56 Uhr

LobbyControl kritisiert fehlende Transparenz
CDU lässt SPD bei Parteispenden weit hinter sich

Parteispenden: CDU lässt SPD hinter sich
Die Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel konnte sich über viele Spenden freuen. FOTO: dpa, nie gfh
Berlin. Die CDU hat die SPD bei den Parteispenden zuletzt erneut deutlich hinter sich gelassen. Die Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt im Jahr 2014 von Privatpersonen 18 Millionen Euro, von Firmen und Verbänden nochmals rund 7,9 Millionen - zusammen also 25,9 Millionen Euro.

Das geht aus den am Mittwoch vom Bundestag veröffentlichten jüngsten Rechenschaftsberichten der Parteien hervor.

Die SPD erhielt 15,1 Millionen Euro, davon 12,6 Millionen von Privatpersonen. Die CSU kam auf 13,6 Millionen Euro, davon 9,7 von Privatleuten. Die Grünen bekamen 4,7 und die Linken 2,3 Millionen Euro.

Damit haben die Parteien im Bundestag 2014 rund 61,7 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Die Spendensumme lag deutlich niedriger als im Bundestagswahljahr 2013, als Union, SPD, Grüne und Linkspartei 68 Millionen Euro Spenden erhalten hatten.

Die Transparenzorganisation LobbyControl kritisierte "gravierende Regulierungslücken bei der Parteienfinanzierung". Viele Einnahmequellen der Parteien blieben undurchsichtig. Nicht einmal ein Viertel der Spenden von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden sei 2014 namentlich ausgewiesen worden.

Die Herkunft von 11,4 Millionen Euro an Parteien bleibe dauerhaft im Dunkeln, weil die Spenden unterhalb der Veröffentlichungsschwelle von 10 000 Euro lägen.

(rl/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Parteispenden: CDU lässt SPD hinter sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.