| 16.26 Uhr

Parteitag der AfD
Die neue Spießerpartei

Parteitag der AfD: Die neue Spießerpartei
Die AfD-Spitze in Stuttgart: Petry, Storch und Meuthen. FOTO: dpa, mut fdt
Meinung | Stuttgart. Die AfD stimmt auf ihrem Parteitag in Stuttgart mit großer Mehrheit für die Formulierung "Der Islam gehört nicht zu Deutschland". Auch in anderen Politikfeldern stellt die Partei unter Beweis, dass sie konservativ mit rückständig verwechselt. Eine Alternative für Deutschland ist sie nicht. Von Michael Bröcker

Eines vorneweg: Der Rechtsruck, der im Vorfeld des AfD-Bundesparteitags befürchtet wurde, blieb aus. Die Parteiführung bemühte sich, die fremdenfeindlichen Äußerungen ihrer Funktionäre nicht Programmkraft erlangen zu lassen. Der geplante Rauswurf des Saarland-Verbandes, der offen die Nähe zu rechtsextremen Vereinigungen gesucht hatte, belegt diese Bemühungen. Das war aber auch das Mindeste.

Keine Bereicherung

Und natürlich: Die Aussagen von Ko-Chef Jörg Meuthen zur linksideologischen Konsensrepublik könnte auch ein Horst Seehofer oder ein Wolfgang Bosbach unterschreiben. Vom Verfassungsschutz muss man diese AfD nicht beobachten lassen. Vorerst nicht.

Eine Bereicherung für die Demokratie ist sie deshalb noch lange nicht. Ihre Positionen atmen den Geist der Angst, der Frustration, der Elitenschelte und der intellektuellen Enge. Die AfD verwechselt konservativ mit rückständig. Die EU, bei allen Schwächen das große Friedensprojekt eines über Jahrzehnte geschundenen Kontinents, ist für die AfD ein "undemokratisches Konstrukt". Der Islam wird pauschal als gewaltbereit und umstürzlerisch gebrandmarkt (dass einige Muslime ihre Religion so fanatisch ausleben, wird hier nicht bestritten) und soll deshalb aus dem öffentlichen Raum, den Schulen und Hochschulen verschwinden. Die Religionsfreiheit wird abgeschafft. Mit ihrem Anti-Islam-Programm schürt sie Hass, wo Differenzierung und Dialog nötig wären.

Keine Alternative für Deutschland

Das Weltbild der AfD ist ökonomisch nationalistisch, gesellschaftlich und kulturell kleingeistig. Da werden internationale Studienabschlüsse abgelehnt, aber das Waffengesetz soll liberalisiert werden. Kinder sollen strafmündig werden, Abtreibungen geächtet. Die Vollzeit-Mutter ist das familienpolitische Ideal, der Staat ein sinnloser Steuergeldverschwender. Die Lebensrealitäten passen nicht ins trotzig-miefige AfD-Schema.

Eine intellektuelle Enge durchzieht das Programm. Was die Partei als politisches Meinungskartell geißelt, ist der Grundkonsens einer Gesellschaft. Tolerant und weltoffen. Nicht naiv, aber den Veränderungen offen gegenüberstehend. Die AfD ist eine Spießerpartei. Destruktiv. Engstirnig. Bieder.

Eine Alternative für Deutschland ist sie so jedenfalls nicht. Die dringend benötigte Opposition gegen eine wirtschafts- und sozialpolitisch fahrlässige und in der Flüchtlingsfrage zumindest konfus und teilweise herablassend auftretende Bundesregierung muss einstweilen anders organisiert werden.

(brö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Parteitag der AfD: Die neue Spießerpartei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.