| 09.53 Uhr

Flugabwehrsystem
Deutscher "Patriot"-Einsatz in der Türkei endet Mitte Oktober

Patriot-Einsatz in der Türkei endet Mitte Oktober
Der Einsatz des "Patriot"-Flugabwehrsystems in der Türkei endet Mitte Oktober. FOTO: dpa, bvj axs kno
Berlin. Der Einsatz deutscher "Patriot"-Flugabwehrsysteme beim Nato-Partner Türkei endet Mitte Oktober. Wie die Bundeswehr am Montag mitteilte, sollen die nahe der Grenze zu Syrien stationierten Einheiten am 15. Oktober abgeschaltet werden.

Der Termin sei "der Nato sowie den Partnernationen vor Ort - der Türkei, den USA und Spanien - angezeigt" worden. Bis zum Ende des laufenden Bundestagsmandats am 31. Januar 2016 sollten die Rückverlegung und damit der gesamte Einsatz abgeschlossen sein.

Die Bundeswehr ist seit Januar 2013 mit "Patriot"-Systemen in der Türkei im Einsatz, um den Nato-Partner vor Beschuss aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien zu schützen. Das Mandat gilt für bis zu 400 Soldaten, derzeit sind etwa 260 Soldaten vor Ort. Mitte August beschloss die Bundesregierung das Ende des Einsatzes. Zur Begründung wurde angeführt, dass die Bedrohung der Türkei durch Raketenangriffe aus Syrien inzwischen als gering bewertet werde.

Zuvor war an dem Einsatz Kritik laut geworden. Grund dafür ist das Vorgehen der Türkei gegen militante Kurden.

An der Mission beteiligten sich bislang auch die USA, die Niederlande und Spanien. Auch die USA wollen die Systeme aber im Oktober abziehen - offiziell wegen nötiger Wartungsarbeiten. Sie könnten nach Angaben Washingtons aber binnen einer Woche zurückverlegt werden. Eine spanische Einheit soll zunächst bleiben.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Patriot-Einsatz in der Türkei endet Mitte Oktober


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.