| 13.09 Uhr

Asylkritiker
Wieder demonstrieren Tausende bei "Pegida"

Pegida in Dresden: Wieder Tausende Demonstranten
Teilnehmer von "Pegida" in Dresden. FOTO: ap, MS
Dresden. Wieder sind zur Demo des islam- und fremdenfeindlichen "Pegida"-Bündnisses am Montagabend in Dresden mehrere Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Nach einer Schätzung der Studentengruppe "Durchgezählt" versammelten auf dem Dresdner Theaterplatz etwa 10.000 bis 12.000 Teilnehmer und damit ein paar Tausend weniger als beim Pegida-Geburtstag vor einer Woche.

Ihnen gegenüber standen bis zu 1300 Gegendemonstranten, die gegen die selbst ernannten "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" protestierten. Die Polizei gibt schon seit längerem keine Teilnehmerzahlen zu den Demonstrationen mehr bekannt. Ihren Angaben zufolge blieb es im Unterschied zur vergangenen Woche in Dresden ruhig. Unklar ist bisher, ob drei brennende Autos ein paar hundert Meter vom Pegida-Versammlungsort mit dem Geschehen in Verbindung stehen.

In Chemnitz versammelten sich wenige Hundert Anhänger des Pegida-Ablegers Cegida und etwa 120 Gegendemonstranten. Hier blieb es friedlich. In Leipzig dagegen kam es am Rande der Legida-Kundgebung zu Gewalt. Laut Polizei wurden vier Legida-Anhänger von Vermummten angegriffen, zwei Personen aus dem Legida-Lager erlitten Verletzungen.

Vor einer Woche waren zum ersten Jahrestag von Pegida bis zu 20 000 Pegida-Anhänger in Dresden auf die Straße gegangen. Ihnen stand eine etwa gleichgroße Menge an Gegendemonstranten gegenüber. Am Rande kam es zu Ausschreitungen. Der deutsch-türkische Autor Akif Pirinçci sorgte mit einer Hetz-Rede für einen Eklat. Daraufhin nahmen die großen deutschen Buchhändler seine Bücher aus dem Programm.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa/hebu)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.