| 13.39 Uhr

Verdacht der Volksverhetzung
Staatsanwaltschaft ermittelt erneut gegen Soldaten in Pfullendorf

Pfullendorf: Erneute Ermittlungen gegen Bundeswehr-Soldaten wegen Volksverhetzung
Der Eingang der Staufer-Kaserne der Bundeswehr in Pfullendorf (Archiv). FOTO: Thomas Warnack/dpa
Pfullendorf. Die Bundeswehr-Kaserne im baden-württembergischen Pfullendorf ist erneut im Visier der Staatsanwaltschaft. Gegen mindestens einen Soldaten werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Dies sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. Zuvor hatte die "Schwäbische Zeitung" (Freitag) darüber berichtet. Danach geht es unter anderem um eine per E-Mail verschickte Fotomontage mit möglicherweise volksverhetzendem Inhalt, die ein Stabsfeldwebel von seinem Dienstcomputer an einen anderen Soldaten geschickt haben soll.

Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben vom 8. Oktober an die Staatsanwaltschaft, in dem Soldaten anonym den Vorgang schildern, der sich Ende 2016 in der Ausbildungskompanie ereignet haben soll. Der Empfänger habe seinen Kompaniechef informiert, der habe aber ebenso wie ein weiterer Vorgesetzter nichts unternommen.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag, dass auch geprüft werde, ob Beteiligte verpflichtet gewesen wären, den Vorfall zu melden. Anfang des Jahres hatte es in der Kaserne in Pfullendorf einen Skandal um entwürdigende Aufnahmerituale gegeben. Vier Soldaten wurden daraufhin im Februar aus der Truppe ausgeschlossen. Drei von ihnen kämpfen weiterhin mit juristischen Mitteln dagegen.

(ate/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pfullendorf: Erneute Ermittlungen gegen Bundeswehr-Soldaten wegen Volksverhetzung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.