| 17.35 Uhr

Neuer Posten in Rheinland-Pfalz
Rainer Brüderle wird Lobbyist der Steuerzahler

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle ist zehn Kilo leichter
FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle ist zehn Kilo leichter FOTO: dpa, Andreas Gebert
Mainz. Der frühere FDP-Spitzenpolitiker Rainer Brüderle ist neuer Vorsitzender des Steuerzahlerbundes in Rheinland-Pfalz. In seiner neuen Rolle wolle sich Brüderle nicht ausschließlich an der Steuerpolitik der Liberalen orientieren.

Der einstige Bundeswirtschaftsminister wurde vom Verwaltungsrat der Organisation zum Nachfolger des im Februar gestorbenen Harald Augter gewählt, wie der Bund der Steuerzahler (BdSt) Rheinland-Pfalz am Mittwoch in Mainz mitteilte. Brüderle erklärte zu seiner Wahl, besonders "die Vereinfachung des Steuerrechtes, die Senkung der Steuerlast und das Ende der Schuldenpolitik" seien ihm immer "sehr wichtige Anliegen" gewesen. Diese werde er nun "im Dienste der Steuerzahler vertreten".

Das macht die ehemalige FDP-Spitze heute FOTO: dpa, Carmen Jaspersen

Brüderle war von 2009 bis 2011 Bundeswirtschaftsminister, danach stand er der FDP-Bundestagfraktion bis zum Ausscheiden der Liberalen aus dem Parlament im Jahr 2013 vor. Nach Angaben des Steuerzahlerbundes nahm er anschließend in Mainz eine selbstständige Tätigkeit als Berater auf.

Der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe) sagte Brüderle, er werde in seiner neuen Position "parteiübergreifend als Anwalt der Steuerzahler" auftreten. Somit könne er sich entgegen früheren Ankündigungen vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl im Frühjahr 2016 nicht mehr für die FDP als Wahlkämpfer engagieren. Er bleibe "natürlich FDP-Mann mit Leib und Seele", unterstrich der 69-Jährige, "aber falls ich bei Wahlkampfveranstaltungen auftrete, dann nicht mehr als Parteipolitiker, sondern meiner neuen Rolle entsprechend parteiübergreifend".

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rainer Brüderle wird Lobbyist beim Bund der Steuerzahler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.