| 17.32 Uhr

Rocvin
Fahrdienst des Bundestages meldet Insolvenz an

Rocvin: Fahrdienst des Bundestages meldet Insolvenz an
Der Fahrdienst des Berliner Bundestags ist wirtschaftlich am Ende. FOTO: rpo, christian sieben
Berlin. Der Fahrdienst des Bundestags hat Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen Rocvin wies in einer am Montag veröffentlichten Presseerklärung auf die Entscheidung des Parlamentes hin, ab dem kommenden Jahr auf einen anderen Anbieter umzusteigen.

Auf die entsprechende Ankündigung des Bundestagspräsidiums hätten "Kapitalgeber irritiert reagiert". Zum 30. Juni seien Kredite gekündigt worden.

Der Ältestenrat des Bundestages hatte bereits im Januar beschlossen, Ende Juli 2017 von dem Unternehmen Rocvin auf das bundeseigene Unternehmen BwFuhrparkService umzusteigen. Hintergrund ist der Wunsch, Elektrofahrzeuge einzusetzen und den CO2-Ausstoß deutlich zu senken.

Da der Insolvenzantrag relativ frühzeitig gestellt worden sei, rechne Rocvin mit einer Fortsetzung der Unternehmenstätigkeit, hieß es in der Erklärung weiter. "Der Fahrdienst wird weiter geordnet durchgeführt."

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rocvin: Fahrdienst des Bundestages meldet Insolvenz an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.