| 14.33 Uhr

Benefiz-Aktion für Flüchtlinge
Eine Schweigeminute zum Herunterladen

Schweigeminute von Raoul Haspel zum Herunterladen als Flüchtlingshilfe
FOTO: Screenshot
Traiskirchen. 60 Sekunden Stille kosten bei iTunes 99 Cent und bei Amazon 1,29 Euro. Wer die neueste Single des Künstlers Raoul Haspel kauft, hört anschließend buchstäblich nichts. Damit steht der Wiener derzeit an der Spitze der iTunes-Charts - obwohl die Single noch nicht mal veröffentlicht ist. Von Emily Senf

Haspel bietet die einminütige Stille unter dem Namen "Schweigeminute (Traiskirchen)" bei iTunes und Amazon an. Obwohl sie erst am 21. August erscheint, führt sie bereits die iTunes-Charts an. Grund dafür ist nicht die Single selbst, sondern die Sache, für die sie steht: Die Einnahmen sollen Flüchtlingen in einem Camp in Traiskirchen, 20 Kilometer südlich von Wien, zugute kommen. Ihnen ist das Lied gewidmet.

Erst vor wenigen Tagen hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die dramatische Lage in dem Asylbewerberlager scharf kritisiert. Das Camp ist überfüllt, rund 4000 Flüchtlinge waren dem Bericht zufolge vergangene Woche in dem für 1800 Menschen eingerichteten Lager untergebracht. 1500 Menschen schliefen unter freiem Himmel. Besonders prekär sei die Situation der rund 1700 unbegleiteten Minderjährigen im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen, hatte Amnesty-Sprecherin Daniela Pichler erklärt. Diese seien nicht hinreichend geschützt und völlig sich selbst überlassen.

Zustände im Flüchtlingscamp schockieren

Auch Haspel hat das Camp besucht. "Ich war immer wieder dort, um tagesaktuell benötige Hilfsgüter zu den geflüchteten Menschen zu bringen", berichtet er. Die Umstände haben ihn schockiert. "Da kann man eigentlich nur mehr schweigen", sagt er. 

Das will er tun, aber laut und öffentlich mit der Schweigeminute - und die Österreicher sind dabei. Mit ihren Käufen haben sie aktuell Robin Schulz mit dem Lied "Sugar" und die Lost Frequencies mit "Reality" auf die Plätze zwei und drei verwiesen. Der Künstler hat mit diesem Erfolg nicht gerechnet. "So etwas kann man nicht genau kalkulieren", sagt er. "Aber ich habe ein sehr, sehr gutes Gefühl bei der Sache gehabt." Weil die Single so gut angenommen wurde, wird sie eine Woche früher veröffentlicht, als ursprünglich geplant.

Künstler finanziert die Vertriebskosten selbst

Laut Haspel muss niemand befürchten, dass ein Teil der Einnahmen als Vertriebskosten unter anderem bei Amazon und iTunes hängenbleibt. "Jeder Cent kommt an", verspricht er auf seiner Facebook-Seite. "Das Label arbeitet kostenlos, die Kosten der Download-Plattformen werden durch mich und Spenden ausgeglichen." Die Spenden sollen an eine private Initiative für Flüchtlinge in Traiskirchen gehen.

Fast noch mehr als der Erfolg hat Haspel überrascht, dass es als Reaktion auf die Schweigeminute keine Hass-Postings und Anfeindungen aus der Bevölkerung gab, berichtet er. "Das ist bei so einem polarisierenden Thema wirklich bemerkenswert und stärkt meinen Glauben an die Menschen", sagt der Künstler.

Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.