| 13.43 Uhr

Flüchtlingsdebatte
SPD-Länder drängen auf ein Einwanderungsgesetz

SPD-Länder drängen auf Einwanderungsgesetz 2016
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius. FOTO: dpa, hoh fdt
Düsseldorf. Die SPD-geführten Bundesländer Niedersachsen und Rheinland-Pfalz wollen die Bundesregierung zur Einführung eines Einwanderungsgesetzes noch in diesem Jahr drängen.

Eine entsprechende Bundesratsinitiative will die niedersächsische Landesregierung an diesem Dienstag im Kabinett beschließen.

"Wir hätten einen Teil des Flüchtlingsproblems nicht gehabt, wenn es schon 2015 ein solches Gesetz gegeben hätte. Wir hätten Türen öffnen können für Menschen, die auf unserem Arbeitsmarkt händeringend gesucht werden, aber als Asylbewerber keine Chance haben", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius unserer Redaktion. Das Gesetz müsse noch dieses Jahr beschlossen werden.

Mit dem Einwanderungsgesetz will die SPD die Zuwanderung nach Deutschland steuern und gezielt Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten anwerben. Das Gesetz soll auch Integrationspflichten enthalten. Es würde parallel zum Asylrecht für jene Zuwanderer gelten, die nicht als Schutzsuchende Asyl beantragen können. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ihre ursprünglich angedachte Mitwirkung an der Bundesratsinitiative zurückgezogen.

(brö)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SPD-Länder drängen auf Einwanderungsgesetz 2016


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.