| 15.08 Uhr

Wegen "gefährlicher" Protestaktion
SPD zeigt Greenpeace an

SPD zeigt Greenpeace wegen "gefährlicher" Protest-Aktion an
Stein des Anstoßes: "Willy Brandt würde TTIP stoppen" am Willy-Brandt-Haus. FOTO: dpa, rje wst
Berlin. Die SPD hat mit einer Strafanzeige auf eine Protestaktion von Greenpeace vor ihrer Berliner Parteizentrale reagiert.

"Die Aktivisten haben mit ihrer Harakiri-Aktion auch sich und andere gefährdet", begründete SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi in der "Berliner Zeitung" vom Freitag das juristische Vorgehen ihrer Partei. "Solche reißerischen Aktionen haben wenig mit dem sachlichen politischen Meinungsstreit in einer Demokratie zu tun."

Die Greenpeace-Aktion hatte sich gegen das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP gerichtet. Aktivisten hatten vor dem SPD-Parteikonvent am vergangenen Samstag mit Fassadenkletterern ein 50 Quadratmeter großes Plakat mit der Aufschrift "Willy Brandt würde TTIP stoppen" am Willy-Brandt-Haus angebracht. Die SPD ließ das Banner später von der Feuerwehr entfernen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SPD zeigt Greenpeace wegen "gefährlicher" Protest-Aktion an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.