| 06.52 Uhr

Sicherheit in Deutschland
Städtebund will Polizei von Bagatellaufgaben entlasten

Städtebund will Polizei von Bagatellaufgaben entlasten
Terrorbedrohung, Einbruchskriminalität, steigende Gewaltbereitschaft - vor diesen Herausforderungen steht die Polizei. FOTO: dpa, mut kno bwe tba
Berlin. Polizisten sollen von Verwaltungsaufgaben wie der Aufnahme von Blechschäden im Straßenverkehr entlastet werden - das fordert der Städte- und Gemeindebund. So soll mehr Personal zur Kriminalitätsbekämpfung zur Verfügung stehen.

Dadurch werde die Polizei in die Lage versetzt, ihre Präsenz auf den Straßen schon kurzfristig zu erhöhen, noch bevor neue Polizistenstellen besetzt werden könnten, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds.

"Neben der Terrorgefahr ist es die gestiegene Einbruchskriminalität und die steigende Gewaltbereitschaft Jugendlicher, die die Leute beunruhigt", sagte Landsberg. "Wir müssen auf dieses gestiegene Angstgefühl eine Antwort haben. Die Antwort kann nur darin bestehen, dass wir mehr Polizeipräsenz auf den Straßen brauchen", sagte Landsberg. "Man braucht nicht notwendigerweise eine polizeiliche Unfallaufnahme bei Bagatellschäden. Das können auch Fachleute vom TÜV übernehmen, die von den Versicherern beauftragt werden."

Damit neue Stellen bei der Polizei auch besetzt werden, rät der Vize-Chef der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, zu weniger strengen Ausschlusskriterien. "Anpassungen in den Bereichen Mindestgröße, Maximalalter oder Body-Mass-Index finde ich verständlich", so Radek. Eine Absenkung des Standards bei deutschen Sprachkenntnissen lehnte er jedoch ab. "Hier darf nicht herumgeschraubt werden."

(RP/mar/p-m)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Städtebund will Polizei von Bagatellaufgaben entlasten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.